Messebericht zur Veggieworld München 2019 – Gastartikel

ANZEIGE

Die diesjährige „VeggieWorld“ München fand am 16. und 17. November statt und die Location war wie im Vorjahr die „MTC world of fashion“ in der Taunusstraße 45. Zuerst hatte ich geplant, samstags zu gehen, doch letzten Endes war ich froh, sonntags dort gewesen zu sein, denn der Ansturm an Besuchern war am ersten Messetag so groß, dass kurzzeitig keiner mehr ins Gelände hineingelassen wurde, aber auch der Sonntag war sehr gut besucht.

Das Catering

Das Catering bestand aus einem indischen Stand mit Currys, aus einem türkischen Stand mit veganem Döner, Börek, Baklava und dann gab es auch noch Burger und natürlich Getränke. Ich entschied mich für einen Burger. Sitzgelegenheiten gab es meiner Meinung nach ausreichend, es hätten allerdings auch etwas mehr sein dürfen.

Die Kochshow „Hier kocht Alex“

Es gab zwei Kochshows, da ich allerdings schon einmal Serkan Tunca auf der Bühne kochen gesehen habe, entschied ich mich für „Hier kocht Alex“ mit Alexander Flohr. Der Straßenbaumeister hat bereits sein zweites veganes Kochbuch namens „Oberlecker“ auf den Markt gebracht, woraus er ein Gericht zubereitete. Er nannte es einen „falschen, falschen Hasen“: Ein Hackbraten aus Seitan und roter Beete mit einer Maronen-Bratensoße und Rotkraut. Vor allem die Maronensoße fand ich sehr interessant, da ich bisher nie mit Maronen gekocht habe. Außerdem bereitete er noch eine Sandwichvariation zu. Mir hat seine Show sehr gut gefallen, da er zwischendurch lustige Anekdoten erzählte. Zum Beispiel mochte er früher keine Rote Beete, sie schmecke „wie Fuß“ und einmal, als er mit seiner Familie in ein veganes Hotel in den Urlaub fuhr, gab es dort nur Gerichte mit Roter Beete. Seitdem liebt er sie.

Vortrag von Niko Rittenau – Wissenschaftliche Antworten auf kritische Fragen zu veganer Ernährung

Der Vortrag des Ernährungsexperten und Buchautors von „Vegan-Klischee Ade“ Niko Rittenau war sehr begehrt. Zum Glück hatte ich schon einen Sitzplatz von der Kochshow, die direkt zuvor war, sonst wäre es schwierig gewesen, noch einen zu ergattern. Viele Leute mussten stehen, aber das hinderte sie nicht, sich den Vortrag anzuhören. Da ich keine Neuveganerin mehr bin, war mir vieles schon bekannt, doch ich konnte auch neue Informationen mit nach Hause nehmen. Zum Beispiel, dass der Verzehr von Soja Brustkrebs vorbeugt. Nachdem er in seinem Studium zum Ernährungsberater nichts über Soja gelernt hatte, er gleichzeitig aber immer von Leuten aus seinem Umfeld Fragen zu diesem Thema bekam, machte er es sich zur Aufgabe, seine Bachelorarbeit darüber zu verfassen. Alles in Allem ein sehr interessanter Vortrag.

Aussteller

Viele der Aussteller waren mir von den letzten zwei Jahren schon bekannt. Zum Beispiel „Happy Cashew“, „Wheaty“ oder „Balu Bowls“. Leider gab es meiner Meinung nach nichts Neues. Auch im StartUp Bereich fand man nur Sachen wie vegane Schokolade, Müsli, Trockenobst und ähnliches. Auf den Stand von „Sauberkunst“ hatte ich mich allerdings schon von Beginn an sehr gefreut, da ich ein festes Shampoo und ein Cremedeo von der Berliner Marke benutze und ich mir so die Lieferkosten sparen konnte.

Meinung eines „Omnis“

Ich hatte einen omnivoren Freund auf der Messe mit dabei, der fand, die Messe sei interessant für Menschen, die schon vegan leben und sich damit schon auseinandergesetzt haben, doch für alle anderen wäre es etwas überfordernd. Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Welcher „Omni“ wäre nicht überrumpelt, wenn er vor seltsamem Pulver namens Seitan und ähnlichem stehen würde? Und durch die Menge an Besuchern konnte er auch nirgends länger stehenbleiben, nachfragen und sich alles erklären lassen. Der Käse von „Happy Cashew“ und der Lupinenjoghurt von „LUVE“ haben ihm dennoch sehr gut geschmeckt und die Sprossen von „HEIMGART“ haben ihm auch sehr gut gefallen.

Lena´s Fazit

Nachdem ich nun schon zum dritten Mal auf einer „VeggieWorld“ war, bin ich ein kleiner Fan der Messe geworden. Die Vorträge sind immer sehr interessant und das Showkochen bietet immer viel Inspiration. Leider gibt es wenig neue Produkte. Was ich mir für neue Aussteller wünschen würde wären zum Beispiel ein Hersteller von veganer, fairer Unterwäsche oder auch mehr zum Thema Zero Waste, wie veganes, mikroplastikfreies Waschpulver in Glasbehältnissen. Vielleicht gibt es das ja im nächsten Jahr.


Text & Bilder: Lena Hilger

Vielen lieben Dank, liebe Lena für den kleinen Einblick in deinen Besuch der Messe.

Eine Übersicht aller Messen in 2019 zum Thema Veganismus und/oder Nachhaltigkeit findet Ihr hier in dieser Übersicht (inklusive PDF-Download)

Vegtastische Grüße

Sabrina

Auch mal Gastblogger sein?

Ich freue mich über jeden weiteren Blogger, der Lust hat einen Gastbeitrag bei mir zu veröffentlichen. Schick mir gerne einfach eine Email mit deinem Themenvorschlag an mail@vegtastisch.de oder kommentier diesen Artikel, dann melde ich mich.

Weitere Gastartikel:

Vegan auf Hochzeiten

Vegan in Kapstadt

Essen oder Schlemmen?

Wenn Veganer wandern

Optimale vegane Ernährung

Vegane Babynahrung aus dem Dampfgarer

Wie man die Handtasche nachhaltig befüllt

Nachhaltigkeitstrends auf dem Heldenmarkt

Nachhaltiges Reisen

Dürfen Veganer Honig essen?

Kinoabend mit „Los Veganeros 2“

Der richtige Still-BH

Vegan in London

Rezept für Zucchini-Tomaten-Rosen

Rezept für Birnen-Chai-Muffins

Motivation trotz Baby

Warum gesunde Ernährung nach einer Trennung wichtig ist

Vegan in der Karibik

Vegane Ernährung – mit der richtigen Küchenhilfe kein Problem

10 Superfoods, die man kennen sollte

Vegane Seife selbst herstellen

Teilen...

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*