Mama Monday: Vegane Babynahrung aus dem Dampfgarer

Es ist wieder MAMA MONDAY. Der heutige Artikel zu meiner Themenreihe kommt in Form eines Gastartikels. Das Thema Babybrei steht bei uns jetzt auch demnächst an, daher freue ich mich sehr über diesen interessanten Einblick von Viktoria.

 

Vegane Babynahrung aus dem Dampfgarer

Unsere Essgewohnheiten entwickeln sich bereits sehr früh in unserer Kindheit. Deshalb ist es auch enorm wichtig, von vornherein darauf zu achten.

Eine gesunde Ernährungsweise hat einen positiven Einfluss auf Gesundheit, Gewicht und viele andere wichtige Bereiche. Wenn Kinder bereits an den Geschmack von zu viel Salz oder Zucker gewöhnt sind, wird es schwer, ihre Gewohnheiten wieder umzustellen.

Doch gerade zu Beginn des Lebens eignet sich nichts so sehr, wie natürlich gesunde Lebensmittel. Wieso also nicht gleich richtig beginnen?
Ernährung sollte ausgewogen sein!
Früher gab es viele Vorurteile gegenüber einer veganen Ernährung von Kindern – heute wissen wir es besser. Diese Ernährungsweise ist für alle Stadien der Kindheit geeignet! Viel mehr kommt es auf die Ausgewogenheit der Nahrungsmittel an.

Zuallererst gibt es jedoch natürlich nichts Besseres als Muttermilch (natürlich vegan ;-))
Diese unterstützt vielerlei Faktoren: unter anderem das Immunsystem, die psychologische Gesundheit des Kindes und schützt außerdem vor Allergien.

Mit ca. einem halben Jahr beginnen viele Mütter mit der Gewöhnung an feste Nahrungsmittel.
Dazu eignen sich am Anfang am besten weiche Nahrungsmittel – hier kommt auch bereits der Vorteil des Dampfgarers ins Spiel. Dabei bietet sich nämlich vor allem Obst, Gemüse, aber auch bestimmte Getreidesorten, welche sich perfekt im Garer zubereiten lassen.

Die hier enthaltenen Nährstoffe, Ballaststoffe und Kohlenhydrate unterstützen das Kind perfekt im Wachstum. Außerdem wird hier auch ausreichend Abwechslung geboten: Bei Gemüse und Obst kann man sich einfach an die Jahreszeit halten, Getreidesorten gibt es sowieso in allerlei Ausführungen!

Das notwendige Protein kommt hier aus gesunden Fettquellen. Und den befürchteten Proteinmangel, wie er Veganern oft unterstellt wird, kann auch mit diesen gesunden Fetten (reich an Protein) z. B. aus Avocado oder Bohnen entgegengewirkt werden.

Foto: Pixabay

Babynahrung selber zubereiten?

Vielen wird allerdings beim Thema Babynahrung recht mulmig zumute. Oftmals bleibt die Frage: “Was ist nun wirklich drin?” nicht ausreichend beantwortet. Wenn man beschließt, die Nahrung fürs Baby selber herzustellen, muss man hier keine Kompromisse eingehen.

Das ist wahrscheinlich auch der größte Vorteil daran. Babynahrung in Gläser enthält oft Zucker, Salz und andere ungesunde Inhaltsstoffe.

Wie bereits geschrieben eignen sich Babys erste Nahrungsmittel natürlich für den Dampfgarer: Apfel, Birnen, Süßkartoffeln, Kürbis, Reis, Haferflocken, aber auch Avocado usw.

Für die allerersten Mahlzeiten sollte man sich jedoch mehr an weiche Lebensmittel halten – aus Kartoffeln, Karotten oder Erbsen lässt sich ein toller Brei mischen. Später können ohne Weiteres auch Getreidesorten wie Haferflocken, Polenta, Quinoa oder Hirse hinzugenommen werden.

Als gute Abwechslung bieten sich auch verschiedene Hülsenfrüchte, wie etwa Bohnen oder Linsen an. Diese können leicht zerkleinert bzw. zerquetscht werden und sind in vielen Formen erhältlich.

Generell sollten folgende Regeln beachtet werden
Alle Inhaltsstoffe gut zerkleinern und pürieren! Es sollten keine harten Stücke übrig bleiben!
Auf saubere Hände und Oberflächen achten!
Süßere Früchte machen den Anfang leichter! Das Baby wird sich jedoch daran gewöhnen – deshalb ist es wichtig weiter zu probieren und abzuwechseln.
Vorsicht mit bekannten Allergenen! Erdnüsse, Zitrusfrüchte, Soja, usw.

Foto: Viktoria Gasteiger

Zubereitung: Brei im Dampfgarer

Mittlerweile gibt es sogar Dampfgarer, die extra auf die Zubereitung von Babynahrung ausgerichtet sind. Hier kann gegart und püriert werden. Jedoch auch mit einem gewöhnlichen Dampfgarer stellt die Zubereitung kein Problem dar. Viele besitzen gar kein spezielles Gerät, sondern garen mittels eines Gareinsatzes im Kochtopf.

Besonders praktisch ist, dass in einem gewöhnlichen Gargeräte auch gleich eine größere Portion gegart werden kann. So kann man sogar auf Vorrat und für längere Zeit vorkochen. Wenn man den Dreh erst heraushat, gelingt das Zubereiten von Brei einfach und schnell!

So gehst du dabei am besten vor:

1. Die Zutaten vorbereiten und in Würfel schneiden.
2. Dampfgarer vorbereiten: Wasser einfüllen und einschalten
3. Alle gewünschten Zutaten in eine gelochte Garkammer geben und garen lassen. Die Garzeit liegt bei den meisten Gemüsesorten bei 10-15 Minuten.
4. Anschließend alles fein pürieren.
5. Evtl. etwas Öl, Wasser oder Saft hinzugeben.
6. Rühren, bis der Brei schön glatt wird.
7. Guten Appetit!

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Kombination aus Kürbis und Kartoffel oder auch Fenchel-Kartoffel? Besonders interessant hört sich jedoch der Karotten-Kohlrabi-Kartoffel Brei an.

Möchte man das Ganze später mit etwas Getreide aufpeppen, können einige Sorten auch einfach mit gegart werden. Couscous oder Reis eignet sich dafür wunderbar. Wenn die Reiskörner im Anschluss immer noch zu hart sind, können sie einfach mit püriert werden.

Foto: Viktoria Gasteiger

Tipps zur Aufbewahrung

Oft ist es leichter, gleich eine größere Menge Brei zuzubereiten. Mit etwas Planung kann die Babynahrung anschließend auch gut verwertet werden. Somit spart man Zeit und auch etwas Geld, wenn man keine (oder weniger) Babynahrung kaufen muss.

Um den Brei gut aufbewahren zu können, sollte er in erster Linie richtig glatt sein. Dazu kann mit einigen Tropfen Wasser bzw. Öl nachgeholfen werden. Manche Mamas mischen auch gerne einen Tropfen Saft hinzu (z. B. Karotte oder Orange). Eine gute Möglichkeit um sehr kleine Portionen aufbewahren zu können sind Eiswürfelschalen.

Sind die Portionen gefroren, können sie in einen beschrifteten Behälter gegeben werden. Der Brei sollte innerhalb eines Monats aufgebraucht werden.

Foto: Viktoria Gasteiger

Viktoria schreibt auf clevergaren.com, dem Informationsportal für Dampfgarer! Hier gibt sie Dampfgarer-Einsteigern Tipps & Tricks mit auf den Weg und erklärt wie man verschiedene Zutaten am besten zubereiten kann.

Im Moment lebt sie in Innsbruck und studiert Psychologie. In ihrer Freizeit liest sie gerne ein gutes Buch oder probiert gemeinsam mit ihrem Freund neue Gerichte aus.

Lieben Dank Viktoria, für den tollen Beitrag zu meiner Mama Monday – Reihe.

Auch mal Gastblogger sein?

Übrigens freue ich mich über jeden weiteren Blogger, der Lust hat einen Gastbeitrag bei mir zu veröffentlichen und so meine Elternzeit mit mir zusammen zu überbrücken. Schick mir gerne einfach eine Email an mail@vegtastisch.de oder kommentiert diesen Artikel, dann melde ich  mich bei Euch.

Vegtastische Grüße!

Sabrina

Melde dich jetzt zum VEGTASTISCH-Newsletter an um auch in Zukunft nichts zu verpassen!

Vegtastisch

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe mein veganes Leben bei Neu-Ulm in Bayern. Ich bin Fachberaterin für vegane Ernährung. Auf VEGTASTISCH schreibe ich über Hotel- und Restauranttipps, Veranstaltungen, Produktvorstellungen, Rezepte und meine Kochkurse. Natürlich alles 100 % vegan!
Vegtastisch