Gastbeitrag: Wenn Veganer wandern

Wenn die ersten Sonnenstrahlen locken, zieht es die Wanderer wieder hinaus in die Natur. Klare Luft, die Geräusche des Waldes und manch unvergessliche Aussicht sind Nahrung für die Seele – doch irgendwann fordert auch der Körper seinen Tribut ein: Der kleine Hunger stellt sich ein.

Viele Menschen ernähren sich mittlerweile vegan, doch lässt sich das auch unterwegs realisieren? Gefragt sind lang sättigende Energielieferanten, die gut schmecken und sich sauber im Rucksack mitnehmen lassen.

Mit gutem Frühstück in den Wandertag starten

Viele Dinge, die beim Frühstück unverzichtbar sind, gibt es auch als vegane Alternative. Gleich vorweg bemerkt: Kaffee, Kakao und Tee sind vegan. Doch gibt es einen veganen Ersatz für Käse, Wurst und Eier?

Discounter und Supermärkte bieten inzwischen eine beachtliche Auswahl an fleischlosem Aufschnitt und würzigen Aufstrichen.

Natürlich gibt es auch genügend für den süßen Zahn:

  • Vegane Schoko-Creme,
  • Konfitüren
  • Apfelkraut

enthalten heute Pektin anstelle von Gelatine als Verdickungsmittel.

  • Erdnussbutter,
  • Zuckerrüben-
  • und Karamell-Sirup

schmecken auf Brot oder verfeinern Müsli.

Sojamilch übertrumpft Kuhmilch und Joghurt mit einem weit volleren Aroma.

Sogar die gewohnten Rühreier lassen sich hervorragend aus zerdrücktem Tofu herstellen, der mit etwas Sojamilch verrührt in Öl gebraten wird.

Was kommt fürs vegane Picknick in den Rucksack?

Beugen Sie auf der Wandertour Dehydrierung mit einem Liter Mineralwasser (still), Früchtetee oder verdünnter Fruchtschorle vor, im Sommer gleichen Elektrolyten-Drinks den Mineralverlust beim Schwitzen aus. Transportieren Sie die Getränke am besten in leichten Outdoor-Trinkflaschen (bitte keine Einwegflaschen) mit Becher.

Belegte Vollkornbrote sind der Klassiker schlechthin. Richtig frisch wird das Vesper mit mundgerecht geschnittenem Gemüse:

  • Karotten,
  • Tomaten,
  • Paprika,
  • Gewürzgurken,
  • Staudensellerie

in gut verschließbaren Boxen, die Sie mit Kräutersalz oder einem Dip aufpeppen können.

Bereiten Sie am Tag vorher bunten Vollkornnudel- oder Quinoa-Salat zu und reichen dazu Falafeln und Senf in Portionstüten. Abwechslung bringen Getreidesalate aus Grünkern, Bulgur oder orientalisches Cous-Cous mit reichlich frischen Kräutern.

Quinoa Salat
Foto: Tatiana Wegner

Pflanzen-Power und Superfoods

Nehmen Sie bei kürzeren Ausflügen Obst mit: Bananen, Äpfel, Birnen oder was die Saison bietet. Falls Sie einen Pürierstab besitzen, probieren Sie doch einmal Sojamilch-Smoothies mit Beeren oder die pikante Version mit grünem Blattgemüse.

Stöbern Sie auf Food Blogs, wo es nicht nur unkomplizierte Rezepte für vegane Kuchen, Waffeln und Kekse, sondern auch zahlreiche Leckereien ohne Backen gibt.

Besonders viel Energie geben Snacks aus Trockenobst und Nüssen, die fein zerkleinert zu Kugeln geformt werden, sozusagen Studentenfutter de luxe.

Denken Sie ans Zubehör!

Ein „Göffel“ oder „Spork“, die praktische Löffel-Gabel-Kombination für das Vesper beim Wandern, ersetzt Einwegbesteck aus Plastik. Auch eine Tischdecke für den Essplatz sowie ein einfaches Taschenmesser gehören in den Rucksack, um Brot oder Obst zu schneiden.

Ist vegane Ernährung auf Dauer gesund?

Veganer sind entweder ethisch motiviert oder wollen sich gesünder ernähren. Es ist allerdings nicht damit getan, einfach auf tierische Lebensmittel zu verzichten. Das Beachten einiger weniger Regeln lässt Mangelerscheinungen außen vor.

Wichtig ist ein abwechslungsreicher Speiseplan mit ausreichender Zufuhr der Vitamine B12 und Kalzium über Nahrungsergänzungsmittel, da beide Nährstoffe hauptsächlich in tierischen Produkten vorkommen.

Pflanzliches Protein aus Hülsenfrüchten verwertet der Körper genauso wie tierisches Protein, womit der Austausch von Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten unbedenklich ist.

Veganes Essen im Gastgewerbe

Umfangreiche Angebote verdeutlichen, dass sich durch Skandale bei der Lebensmittelproduktion und der Tierhaltung die Öffentlichkeit fleischloser Ernährung gegenüber positiv zeigt. Vegane Cafés, Restaurants und Kochseminare propagieren bewusste Lebensweise.

Immer mehr Hotels werben mit fleischloser Gourmet-Küche, am Frühstücks-Buffet werden vegetarische und vegane Speisen gekennzeichnet. Nach ausgiebigem Probeessen dürfen Sie sich Lunch-Pakete für die Tageswanderung zusammenstellen – so sind Sie unterwegs bestens mit frisch zubereiteten Köstlichkeiten versorgt.

Fazit

Die Befürchtung, dass sich vegane Ernährung und Genuss ausschließen, entpuppt sich spätestens dann als reines Vorurteil, wenn Sie einen nichts ahnenden Kritiker beispielsweise mit Tofu-Bolognese überführen. Und nebenbei, veganes Bier und veganer Wein sind auch konform.

Tanja schreibt auf survivalmesserguide.de zusammen mit ihrem Mann über ihre gemeinsame Leidenschaft – Wandern, Heimat und Outdoor.

Foto: Tatiana Wegner

Lieben Dank Tanja und Maxim, für den interessanten und vor allem informativen Beitrag.

Auch mal Gastblogger sein?

Übrigens freue ich mich über jeden weiteren Blogger, der Lust hat einen Gastbeitrag bei mir zu veröffentlichen und so meine Elternzeit mit mir zusammen zu überbrücken. Schick mir gerne einfach eine Email an mail@vegtastisch.de oder kommentiert diesen Artikel, dann melde ich  mich bei Euch.

Vegtastische Grüße!

Sabrina

Melde dich jetzt zum VEGTASTISCH-Newsletter an um auch in Zukunft nichts zu verpassen!

Vegtastisch

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe mein veganes Leben bei Neu-Ulm in Bayern. Ich bin Fachberaterin für vegane Ernährung. Auf VEGTASTISCH schreibe ich über Hotel- und Restauranttipps, Veranstaltungen, Produktvorstellungen, Rezepte und meine Kochkurse. Natürlich alles 100 % vegan!
Vegtastisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*