Fokusliste Januar: Vorstellung und Realität

Bereits Anfang des Monats habe ich ausführlich erläutert, warum ich neuerdings mit monatlichen Fokuslisten arbeite. Den Rückblick auf den Dezember gab es ebenfalls Anfang Januar nachzulesen. Achtsamkeit ist das Stichwort. Natürlich gab es auch für Januar wieder eine Fokusliste.

Diese Fokusliste habe ich am Abend des 1. Januar erstellt (zum Glück liegen bei uns überall Buntstifte vom Sohnemann rum). Sie steht nun als ständiger Hinweis prominent platziert auf meinem Schreibtisch, so dass ich immer wieder erinnert werde was mir Anfang des Monats als wichtig erschien für die nächsten Wochen.

Vorüberlegungen zu Monatsanfang und was daraus wurde…

First Things First!

Überlegung: Ich möchte besser priorisieren. Sowohl privat als auch geschäftlich. Ein Ziel muss klar erkennbar sein bei allem was ich tu. Selbständig passiert es nämlich leider viel zu oft, dass man Zeit sinnlos mit Dingen vertrödelt, die eigentlich eher zweitrangig sind. Ich will versuchen diese besser voneinander zu unterscheiden und mich auf wesentliches zu konzentrieren. Ich hoffe dadurch produktiver zu sein und gleichzeitig mehr Zeit für mich bzw. den Sohnemann zu haben, die ich dann auch genießen kann statt über To Dos nachzudenken.

Geschafft? Keine Ahnung ob ich diesen Punkt so richtig erfüllt habe. Vermutlich nicht, aber ich war trotzdem sehr produktiv in diesem Monat. Mit Kind fällt es manchmal im Alltag brutal schwer zu priorisieren. Denn egal, was man gerade angefangen hat, spätestens eine halbe Stunde später fängt man mit was anderem an weil das Kind keine Lust mehr hat. Immerhin habe ich es geschafft die wenige Zeit des Monats, in der ich wirklich arbeiten kann auch zu nutzen und richtig was gewuppt zu kriegen. Wie auch schon im letzten Monat habe ich versucht sinnlose Abende vor dem TV zu vermeiden. Und selbst wenn eine Serie lief, die ich gern sehen wollte habe ich nebenher Fotos bearbeitet am Laptop oder Backups gemacht oder ähnliches was nicht 100 % meiner Aufmerksamkeit benötigt und nebenher gemacht werden kann. Eigen bin ich so gut wie immer irgendwas am machen  Ruhepausen gibt es bei mir nicht. Gab es nich nie wirklich, ich habe immer Hummeln im Hintern und tausend Ideen.

Nieder mit dem Kistenchaos!

Überlegung: Seit dem Umzug am 1. November stehen in diversen Ecken des Hauses noch Sachen in Kisten verstaut herum. Ich will, dass Ende Januar keine Kisten mehr rumfahren.

Geschafft? Mein Freund und mein Sohnemann hatten während des Urlaubs offensichtlich große Freude daran Kisten auszuräumen und den Inhalt zu erkunden. Gut für mich, denn dadurch ging mein Vorhaben zunächst schnell voran. Zumindest Anfang des Monats, denn ab der Mitte des Monats war Stillstand eingetreten in dem Thema aufgrund anderer Prioritäten. Gegen Ende des Monats habe ich es aber dann immerhin noch geschafft den Bereich in unserem Treppenhaus vor dem Dachbodenaufgang komplett aufzuräumen. Das war auf jeden Fall ein großes Stück und jetzt stehen lediglich im Ankleidezimmer noch 3 Kisten mit Schuhen und Klamotten, die ich verkaufen will. Kennt Ihr eigentlich die ‚Magic Cleaning‘ Aufräumtips von Marie Kondo?

Klamotten & Schuhe etc verkaufen!

Überlegung: Ich hatte zwar vor dem Umzug schon ordentlich ausgemistet und Sachen verkauft, aber alles was nicht weg ging hab ich in Kisten verpackt und ins neue Haus mit genommen. Dem soll jetzt nochmal an den Kragen gegangen werden. Das Geld will ich direkt in ein Kässchen stopfen um es nicht nebenbei für Lebensmittel etc. zu verschleudern.

Geschafft? Gleich in den Ferien noch habe ich meinen Sohn all seine Spielsachen und Bücher durchgehen lassen um zu schauen, welche Sachen nun doch eher für Babies bestimmt sind. Er hat das richtig gut gemacht und trotz seinen gerade mal 2 Jahren genau verstanden, was ich von ihm wollte. Ein paar Sachen wurden also direkt in Geld umgewandelt über Ebay oder Mamikreisel.
Ich habe meinem kleinen Mann eine Spardose gekauft, in die künftig dieses Geld gesteckt werden soll. Außerdem darf er alle paar Tage meinen Geldbeutel ausräumen und das ganze Kleingeld in sein Kässchen stecken. (Ist übrigens eine ganz tolle Beschäftigung für 2-Jährige, die sonst keine paar Minuten still sitzen…)
Für meine eigenen Sachen habe ich es leider nicht geschafft sie zum Verkauf einzutellen. Ein Tag hat halt nun mal doch nur 24 Stunden und gewisse Prioritäten…

NO COKE!

Überlegung: Dies ist für mich leider ehrlich gesagt die größte Herausforderung im Januar. Ich bin absolut süchtig nach dem schwarzen Zuckerwasser. Ich habe nie geraucht, trinke keinen Alkohol, nehme keine Tabletten, keine Drogen, ich zocke nicht. – Aber Cola. Das ist mein großes Laster. Es hilft bei mir sogar gegen üble Laune und Kopfweh. Davon loszukommen ist für mich ungelogen so etwas wir ein Entzug. Aber es muss sein.

Geschafft? Zunächst bin ich direkt im neuen Jahr auf Eistee umgestiegen. Das mag erscheinen, als würde ein Alkoholiker auf alkoholfreies Bier switchen aber anders hätte ich es sowieso nicht geschafft. Ich war noch nie jemand, der literweise Wasser pur trinkt am Tag.
Es gab Zeiten, da hab ich (ohne Witz und ich fasse es selbst nicht) jeden Tag eine Flasche Cola (!!!) getrunken. Ich glaube, es gibt wirklich einen Suchtstoff darin. Diesen Monat habe ich es also nun geschafft auf 1 kleine Flasche pro Tag bzw. 1 großes Glas zu reduzieren. Unfassbar und absolut nichts um stolz drauf zu sein. Ein ganzer Tag ohne Coke bedeutet Kopfweh aus der Hölle und richtig schlechte Laune. Das kann ich mir und meiner Familie so nicht antun. Also kleine Schritte… Oh man…

Bye bye, Weihnachten!

Überlegung: Traditionell fliegt an hl. 3 Könige der Weihnachtsbaum und die Deko von Weihnachten raus. Die Frage ist, was dann passiert. Da wir direkt nach dem Umzug für Weihnachten dekoriert haben gibt es im Haus so gut wie noch keine sonstige Deko und auch keine Bilder an den Wänden. Auch Pflanzen haben noch nicht ihren finalen Standort gefunden.

Geschafft? Direkt am 6. Januar nach dem Frühstück haben wir alles was mit Weihnachten zu tun hatte in Kisten verstaut und in den Keller geräumt. Das hat richtig gut getan und Luft und Platz gemacht. Kurz noch durch gesaugt und Fenster geputzt fühlt sich alles gleich ganz anders an. Da ich dieses Jahr ja schon im November mit der Weihnachtsdeko gestartet hab, hing es mir im Januar doch ziemlich zum Hals raus. Weg damit! Wir sehen uns im Dezember.

Besonders viel neue Dekoration habe ich diesen Monat allerdings dann doch noch nicht angebracht. Fand es auch ohne neuen Schnick Schnack ganz schön. Lediglich im Wohnzimmer gab es ein neues Wandbild, welches ich wirklich unglaublich schön finde!

Orga!

Überlegung: Wir haben es immer noch nicht geschafft unsere Adresse überall durchzugeben. Bank, Versicherungen, … müssen informiert werden.

Geschafft? Zumindest die Adressänderungen sind durch.

Aufarbeiten!

Überlegung: Da das letzte Quartal in 2018 super chaotisch war, alleine schon durch den mehr oder weniger ungeplanten Umzug, blieb einiges an Arbeit liegen. Bis Ende Januar möchte ich ALLE offenen Kooperationen aufarbeiten oder zumindest soweit vorbereitet haben, dass es nur noch ein GO des Kooperationspartners braucht um online zu gehen.

Geschafft? Sagen wir mal so: ich liege sehr gut im Rennen. Eigentlich sind alle Artikel gemacht für die offenen Kooperationen. Nach und nach habe ich sie bereits im Januar veröffentlicht bzw werde sie in den nächsten Wochen veröffentlichen. Hierbei ging es vor allem um Reiseberichte von Reisekooperationen aus 2018, welche ich noch nicht verbloggt hatte. Jetzt bin ich aber endlich wieder auf dem aktuellen Stand. Auf geht es in neue Kooperationen!

In diesem Monat gab es folgende Blogartikel:

Top 9 meiner Instagram-Fotos aus 2018

Start in die #30tagefotochallenge (die ich aus Zeitgründen leider pausieren musste)

Übersicht veganer und nachhaltiger Messen in Deutschland für 2019

Übersicht Vegan Guides diverser deutscher Städte

Saisonkalender für Januar

Interior-Update Wohnzimmer mit FEYDOM (mit Rabatt für Euch! 

Reisebericht Speyer

Reisebericht Esslingen

Interior-Update Küche (mit Gewinnspiel )

Interior-Update Bad (mit Rabatt für Euch 

Unterwegs mit dem CHROME Backpack

Reisebericht Bodensee

Gastartikel Vitamin D im Winter

Die magische Aufräumwelt der Marie Kondo

Gewinnspiel zur f.re.e Reisemesse München

Besuch bei der Donauquelle in Donaueschingen

Reisebericht Glottertal (Schwarzwald)

Interior-Update Wohnzimmer mit bimago (mit Rabe für Euch!)

Vegane Super Bowl Snacks

Seht Ihr, genau das meine ich. Hätte ich einfach nur überlegt, was diesen Monat wohl so anlag wäre ich nicht darauf gekommen, dass es so viele Artikel von mir gab. Ich war richtig produktiv und darauf kann ich stolz sein. Ohne dies für meinen Monatsfokus zu reflektieren hätte es sich aber gar nicht so produktiv angefühlt.

Vegan Guide

Überlegung: Schon seit einer Weile schiebe ich die neue Version meines Vegan Guides für Ulm und Umgebung vor mir her. Die Onlineübersicht habe ich im Dezember aktualisiert. Fehlt nun noch eine neue PDF-Download-Version und eine Druckversion, die dann in Cafés etc in der Region ausgelegt werden soll.

Geschafft? Gleich in der ersten Jahreswoche bin ich mit meinem Fotografen losgezogen, um Adressen in Ulm abzuklappern. Den ganzen Monat über hatten wir beide diverse Termine und Gespräche. Es läuft also gut. Im Februar heißt es hoffentlich Endspurt in Richtung Druck. Ihr dürft gespannt sein! Ich werde dieses Projekt im Februar als absolute Priorität setzen businessmäßig gesehen und daher auf dem Blog sicherlich nicht so viele Artikel veröffentlichen wie im Januar.

Der Junge muss an die frische Luft

Überlegung: Mein Sohn ist sehr aktiv und hat Energie, dass es knallt. Manchmal ist er über 13 Stunden wach ohne auch nur den Anschein von Müdigkeit. Verrückt! Ab sofort schlepp ich ihn mindestens einmal täglich an die frische Luft raus und sorge für Bewegung. Dies wird auch mir gut tun…

Geschafft? Nö. Verrückt, wie oft ich diesen Monat dachte, dass wir jetzt rausgehen sollten. Und dann kam ständig was dazwischen und wenn es nur eine volle Windel war und heftiger Schnee als wir dann endlich startklar waren. Schade, irgendwie hat das diesen Monat nicht so sein sollen. Aber immerhin sind wir kurze Wege wie zum Beispiel zum Briefkasten oder zu Oma und Opa wieder zu Fuß durch den Ort gegangen. Und zwar beide. Nix mit Tragen.

Etwa Mitte des Monats ging unser Auto kaputt. Leider wohnen wir in einem Dorf, in dem es absolut nichts gibt. Nicht mal einen Bäcker. Das heißt, wir hätten absolut nichts zu Fuß erledigen können. Zum Glück haben wir ja noch ein zweites Auto (mit dem ich aber mit Kind nicht gerne fahre). Jetzt heißt es Daumen drücken, dass mein Auto bald wieder läuft.

Anwalt

Über dieses Thema kann ich vielleicht später mal ausführlich berichten. Aktuell nicht, denn wie die Überschrift schon sagte ist ein Anwalt im Spiel. Ich hoffe sehr, dieses Thema in diesem Monat ins Rollen zu bringen und zu klären….
Geschafft? Sorry, wie gesagt: Vielleicht gibt es später Details dazu.


Generell möchte ich am Monatsende ja immer reflektieren. Einerseits die Punkte, welche ich in meiner Fokusliste festgehalten hatte überprüfen und andererseits nochmals meinen Kalender durchblättern und einfach mal nach sinnieren, was los war in den letzten Wochen. Das Leben geht manchmal so schnell, dass man gar nicht mehr alles wahr nimmt und einfach Dankbar ist. Habe ich in diesem Monat meine Familie gesehen? Hab ich Freunde getroffen? Hat mein Junior Zeit mit Kids verbracht?

Genau dieses Vorgehen würde ich Euch allen empfehlen. Setzt Euch hin und werft einen Blick in den Kalender und denkt darüber nach, was in diesem Monat alles passiert ist und vor allem auch, was toll war! Ganz wichtig!

In den ersten beiden Wochen des Jahres hatte mein Freund noch Urlaub. Das war klasse, denn dadurch hatte mein Sohnemann seinen Papa zum Spielen und ich konnte richtig viel Zeit am PC verbringen.

Diesen Monat habe ich viele Freunde gesehen, das war richtig schön. Es gab eine Babyparty und ein paar Tage danach kam auch direkt das Baby auf die Welt. Es gab einen schönen Geburtstagsbrunch. Es gab ganze 14 Tage an denen wir bei Freunden waren oder uns Freunde besucht haben und viele davon natürlich mit Kind, so dass auch mein Junior viele andere Kinder gesehen hat. Nachteil ist, dass irgendjemand irgendwie immer eine Rotznase hat und mein Sohnemann daher am Ende des Monats noch krank wurde bzw jetzt gerade krank ist leider. Die Omas und Opas haben wir in diesem Monat auch sehr oft gesehen, ist doch super!

So, damit geht es nun auf in einen neuen Monat! Der Februar steht direkt vor der Tür und will natürlich auch seine eigene Fokusliste haben. Diese werde ich jetzt in Ruhe gestalten. (wird wohl sowieso eine unruhige Nacht mit meinem kranken Sohnemann…)

Macht Ihr mit? Was soll der Monat bringen? Was wollt Ihr schaffen? Was sollen die Highlights sein? Los geht´s!

Vegtastische Grüße!

Sabrina

Teilen...

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*