Die kuschelige Adventszeit steht an: Genussvoll speisen mit aphrodisierenden Produkten

Die Auswahl an veganen Lebensmitteln ist heutzutage unwahrscheinlich groß. Da sich immer mehr Menschen für diese Ernährungsweise entscheiden, wird die Produktpalette ständig erweitert. Im Jahr 2019 gab es rund 0,95 Millionen Personen in Deutschland, die sich selbst als Veganer bezeichnen. Selbst zahlreiche Süßigkeiten wie Bonbons, Müsliriegel und Schokolade aus dem Supermarkt werden ohne jegliche tierische Zusätze hergestellt. Letztere zählt sogar zu den Produkten mit aphrodisierenden Eigenschaften.

Verschiedene Aphrodisiaka und ihre Wirkungen

„Liebe geht durch den Magen“, an diesem alten Spruch ist etwas Wahres dran. Zwar sind Aphrodisiaka keine Wundermittel, wissenschaftlich ist jedoch nachgewiesen, dass sie

  • den Kreislauf anregen,
  • die Empfindsamkeit steigern,
  • die Gefäße entspannen und
  • die Durchblutung fördern.

Chili ist eines der aphrodisierenden Lebensmittel, das scharf macht. Er trägt dafür Sorge, dass vom Körper Opiate ausgeschüttet werden, die Schleimhäute werden kräftig durchblutet.

Muskat sollte in kleinen Mengen genutzt werden, denn zu viel kann Kopfschmerzen und Magenverstimmungen auslösen. In dem Gewürz ist es der Hauptwirkstoff Myristicin, der sich stimulierend auswirkt.

Erotisch anregend ist Petersilie, was sie ihrem bis zu sechsprozentigen Anteil eines ätherischen Öls verdankt. 

Entspannung ist Grundvoraussetzung für einen gemütlichen Abend zu zweit. Die im Sellerie enthaltene Substanz Butylphtalid wirkt entsprechend, zudem enthält es Androstenol, einen männlichen Sexuallockstoff.

Letzteres trifft auch auf die Edelpilze namens Trüffel zu. Der Duft soll Frauen ebenso magisch anziehen wie die weiblichen Schweine, die für die Suche nach den Köstlichkeiten eingesetzt werden.

Ein Abend zu zweit ist immer ein schönes Erlebnis

Sämtliche zuvor genannten Aphrodisiaka beschert uns die Natur, sie lassen sich bestens in vegane Mahlzeiten integrieren. Bei dem Einsatz geht es nicht ausschließlich um sexuelle Erlebnisse, die aufgezeigten körperlichen Veränderungen sorgen allgemein für einen stimmungsvollen Abend. Den sollte man sich zu zweit ruhig öfter mal gönnen und vielleicht sogar mit der gemeinsamen Zubereitung eines leckeren Dinners beginnen. Romantische Stunden sind für jede Beziehung förderlich, Kerzenlicht, sanfte Musik und ein Glas Champagner sorgen für eine entspannende Atmosphäre.

Geht eine Beziehung zu Ende, haben manche Menschen nur eines im Kopf: Sie möchten den Ex zurück! Mit einem guten oder gar aphrodisierenden Essen erhöhen sich die Chancen. Es ist selbstverständlich kein alleiniger auschlaggebender Grund, dass der ehemalige Partner zu einem Neuanfang bereit ist. Jedoch ist es bereits ein sehr gutes Zeichen, geht der Ex überhaupt auf eine Einladung ein. Würde er das machen, wenn für ihn das Thema abgeschlossen ist und keinerlei Interesse mehr besteht? Sicher ist: Einen Versuch ist es wert!

Ich wünsche Euch allen eine schöne und gemütliche Vorweihnachtszeit ab jetzt. Für alle, die noch einen kleinen Anstoß brauchen in Sachen Zweisamkeit in der Adventszeit habe ich einen Vorschlag: Der Paarzeit Adventskalender… 

Vegtastische Grüße!

Sabrina

Teilen...

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*