Vegane Süßigkeiten im Supermarkt

Bei Süßigkeiten werden viele von uns schwach, doch leider sind nicht alle vegan. Dennoch findet man auch im Supermarkt eine Reihe veganer Produkte. Daher Augen auf beim Kauf, damit man tierischen Erzeugnissen aus dem Weg gehen kann.

Welche veganen Süßigkeiten gibt es?

Kaum zu glauben aber wahr, es bieten sich so einige Naschereien an. Ganz ohne Honig, Eier und Milch und ohne das Tierleid mitzufinanzieren. Gerade die Schokolade steht hoch im Kurs, gilt sie doch Stück für Stück als Seelentröster und schmeckt so gut. Zartbitter ist dann das Mittel der Wahl. Denn Achtung, in einer Vollmilchschokolade, ist wie der Name schon verrät, auch Milch enthalten. Daher, je höher der Kakaoanteil, desto höher ist die Möglichkeit, dass die Schokolade vegan ist. Demzufolge muss man bei Osterhasen und Weihnachtsmännern die Vorsicht walten lassen.

Die Hersteller reagieren darauf und haben zum Beispiel Folgendes im Sortiment:

Vegane Riegel und Kekse
• Corny Müsli Riegel
• Manner-Schnitten
• Oreos
• Mr. Tom

Schokolade und Pralinen
• Marzipan Schokolade von Ritter Sport
• Zartbitter Schokolade von Lindt (85 % Kakaoanteil)
• Gelee-Bananen von Rewe und Edeka
• Mon Cherie Ferrero

Gummibärchen
• Salzige Heringe von Katjes
• Nimm2 Soft
• Jelly Beans von Haribo
• Mamba von Storck

Na, hättet Ihr das gewusst?

Katjes bietet mit „Alles Veggie“ ebenfalls eine große Produktpalette an.

Und auch die Supermarktketten mit ihren Eigenmarken haben auf den veganen Trend reagiert.

Eine ausführliche Liste von veganen Süßigkeiten im Supermarkt findest du unter lebenslangesund.de.

Welche Supermärkte bieten vegane Süßigkeiten an?

Ob Aldi, Lidl, Kaufland, Edeka, Rewe und wie sie alle heißen, jeder ist auf eine große Auswahl bemüht. So darf auch vegan und vegetarisch in der Produktvielfalt nicht fehlen. Mit Eigenmarken zu besten Preisen wird geworben, damit man Kunden produktbezogen anzieht. Vegane Lebensmittel sind in und gerade bei Süßigkeiten kann man aus dem vollen schöpfen. Reiswaffeln mit Zartbitterschokolade und Gummibärchen ohne tierische Gelatine, verführen unseren Gaumen wie bei Schokolade zartschmelzend. Nur muss man ein wenig suchen, bis man die veganen Naschereien findet.

Nicht so teuer wie im Bioladen

Vegane Süßigkeiten finden sich bei Discountern und dem Supermarkt an sich. Die Preise sind deutlich entspannter als im Bioladen ums Eck. Von Zuckerwatte bis hin zu Pralinen, rein vegan versteht sich, sind namhafte Hersteller auch in Bioqualität zu finden. So kommt man den Wünschen der Kunden nach und spart ein wenig mehr, als bei Bioläden.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

In erster Linie kommt es auf das Kleingedruckte an. Denn nicht oft, wird mit der Bezeichnung „Vegane Süßigkeiten“ geworben. So kommen einem keine tierischen Produkte in den Einkaufskorb.

Die Quintessenz daraus

Die Auswahl ist gar nicht mal so klein und im Supermarkt gibt es so einiges zu finden. Das braucht ein wenig Zeit und Geduld, doch die Mühe lohnt sich. Eine gute und tierliebe Alternative zu herkömmlichen Produkten, die ein wenig Schule macht.

 


Es handelt sich um einen Gastbeitrag von Patric Herweh von lebenslanggesund.de – Vielen lieben Dank!

Vegtastische Grüße!

Sabrina

Teilen...

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

2 thoughts on “Vegane Süßigkeiten im Supermarkt

  1. Pingback: Die kuschelige Adventszeit steht an: Genussvoll speisen mit aphrodisierenden Produkten - vegtastisch.devegtastisch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*