Minitrip nach London mit Stena Line – Wenn ich könnte, wie ich wollte…

ANZEIGE

… dann würde ich mich ins Auto setzen und nach Hoek van Holland (Rotterdam, Niederlande) fahren. Dort würde ich die Stena Hollandica oder die Stena Britannica besteigen, über Nacht mit der Fähre nach England fahren, in Harwich ankommen, mit dem Bus ins Zentrum von London fahren, um dort 15 wundervolle bunte Stunden zu verbringen, um im Anschluss mit Bus und Fähre wieder zurück zu fahren. Hach, was wäre das für ein Spaß!

Für 1 Tag nach London. Wäre das nicht spaßig?! (Foto: Stena Line)

Minitrip London mit Stena Line

Als Mama ist es gar nicht mehr so einfach spontane Reisen zu machen. Aber man darf ja wohl davon träumen?! Gut ok, ich kann mich so gesehen eigentlich gerade gar nicht beschweren. Der Junior und ich waren in den letzten Wochen wirklich viel unterwegs. Wir waren einige Tage im Bayerischen Wald, ein paar Tage im Allgäu, auf dem Illerradweg unterwegs, auf der Eurobike in Friedrichshafen und nochmals im Allgäu. Und schon am Sonntag geht es ins Altmühltal. Alles Reisen, die sich mich Kleinkind ganz toll machen ließen bisher. Auch der Minitrip nach London, den Stena Line im Programm hat klingt wahnsinnig verlockend. Zumal man auf so einer kurzen Schifffahrt auch mal testen kann, wie einem persönlich das Thema Schiff als Reisemöglichkeit generell liegt.

Die ‚Stena Britannica‘. (Foto: Stena Line)

Reiseverlauf / Überfahrt

Jeden Tag laufen zwei Fähren der Stena Line Flotte von Hoek van Holland in Richtung Harwich aus wo man nach einer Nachtfahrt, beispielsweise in einer Kabine mit Meerblick, gegen 6:30 Uhr ankommt. Abendessen im Buffet- oder Á-la-Carte-Restaurant gibt es an Bord auch sowie Bars und viele weitere Möglichkeiten sich die Zeit zu vertreiben, wie beispielsweise ein Kino und ein Casino. Wer mag kann seine Zeit natürlich auch ganz gemütlich in seiner eigenen Kabine verbringen. Kraft sammeln für das große London-Spektakel und auf der Rückfahrt dann die gewonnen Eindrücke der bunten Metropole nochmals Revue passieren lassen. Es gibt übrigens auch rollstuhlgerechte Kabinen an Bord sowie Suiten für Familien – natürlich mit und ohne Meerblick.

Das Restaurant an Bord. (Foto: Stena Line)

Beispiel einer Kabine. (Foto: Stena Line)

Transfer

Angekommen am Hafen Harwich in England geht es mit dem Zug direkt ins Londoner Zentrum. Spontan hätte ich tausende Ideen was ich dort tun würde. Sightseeing, Shopping oder einfach nur die zahlreichen Restaurants genießen. Für Veganer ist in London übrigens auch einiges geboten. Über das vegane Angebot in London gab es ja hier auf dem Blog vor kurzem schon einen Gastbeitrag mit vielen Tipps.

Die Hafenstadt Harwich befindet sich im Südosten des Landes in der Grafschaft Essex. 15 Stunden später legt das Schiff von dort aus wieder ab und fährt zurück durch die Nordsee nach Hoek van Holland, welches übrigens ein Stadtteil von Rotterdam ist. Das Küstenstädtchen sieht auf Fotos auch sehr hübsch aus, finde ich, und lädt auf jeden Fall zum Baden ein. Man kann also getrost noch einen Aufenthalt dort mit anhängen. So würde ich es zumindest machen, damit die Anreise mit dem Auto sich gleich doppelt lohnt. Nach Hoek van Holland kann man sogar mit dem Zug anreisen. Auch Den Haag liegt nicht weit entfernt. Dort und in Amsterdam war ich schon und kann es jedem nur empfehlen. Und London?! Pah! Das sowieso!

Aufenthalt in London

Vor lauter toller Möglichkeiten vor Ort fällt es schwer zu entscheiden, wie man seinen Tag in London letztendlich verbringen würde. Bei knapp bemessener Zeit ist es daher unbedingt ratsam vorher gut zu planen und sich auch alle Adressen bereits vorab zusammenzustellen. Es wäre ja schade, wenn der halbe Tag schon für Orientierung und Entscheidungsfindung draufgeht.

Ich würde auf jeden Fall mindestens eine vegane Gastro-Adresse aufsuchen. Wahrscheinlich zum Mittagessen und später noch für einen gemütlichen Coffee-Break. Und ganz bestimmt würde ich eine Fahrt mit einem roten Doppeldeckerbus (z.B. Big Bus) machen. Diese Busse sind in jeder Stadt die perfekte Möglichkeit entspannt und in kurzer Zeit möglichst viel zu sehen. Wahrscheinlich würde bei mir auch noch Shopping in ein paar der unzähligen angesagten Vintage-Shops auf dem Wunsch-Programmzettel stehen. So oder so: Man muss die Zeit genießen. Ruck zuck geht es dann wieder mit dem Zug zurück zum Hafen und von dort aus zurück nach Rotterdam. Den kompletten Minitrip kann man bei Stena Line schon ab 84 Euro pro Person buchen (bitte genaue Preisbedingungen bei Buchung beachten)!

Puh, vielleicht mache ich diese Reise ja wirklich, wenn mein Junior größer ist. Ich hätte wahnsinnig Lust. Dann kann er auch den Kinderspielbereich an Bord der Schiffe besser nutzen als jetzt mit seinen 10 Monaten.

Es ist viele Jahre her, dass ich in London war. Damals habe ich 3 Wochen in einer Business-Schule verbracht. Ich habe mir eins meiner liebsten Tattoos in London stechen lassen (ein nautischer Stern am Ellenbogen). Hach, London.

Die letzten Jahre hat es mit mir und London einfach nicht sein sollen. Bereits zweimal hatte ich Flüge gebucht und kurz vor Flug wurden diese gecancelt. Einmal gab es so starken Eisregen in London, dass die Maschine nicht auf dem Rollfeld in Stansted landen konnte. Vielleicht hätte ich bei einer Anreise per Schiff ja mehr Glück.

Janett vom Blog teilzeitreisender beispielsweise hat den Minitrip nach London übrigens gemacht und darüber auch auf ihrem Blog berichtet und so auch die Auszeitnomaden.

Meine Reiseberichte

Was würdet Ihr bei einem Tag Aufenthalt in London unternehmen?

Vegtastische Grüße!

Sabrina

Melde dich jetzt zum VEGTASTISCH-Newsletter an um auch in Zukunft nichts zu verpassen!

Blog Marketing Blog-Marketing ad by
JKS Media

Vegtastisch

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

One thought on “Minitrip nach London mit Stena Line – Wenn ich könnte, wie ich wollte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*