Von Zuhause aus bis ins Allgäu radeln: Der Illerradweg von Ulm nach Oberstdorf – Tag 3 von Kempten nach Oberstdorf

Von Zuhause aus bis ins Allgäu radeln: Der Illerradweg von Ulm nach Oberstdorf – Tag 3 von Kempten nach Oberstdorf

ANZEIGE

Der dritte und damit leider auch letzte Tag meiner Reise auf dem Illerradweg führte mich von Kempten nach Oberstdorf mit Zwischenstop in Immenstadt. Dieser Teil der Strecke war für mich der schönste Teil. Die Natur ist im Allgäu einfach so schön zu dieser Jahreszeit und es gibt so viel zu sehen, zumal man auch nicht mehr zwischen Bäumen fährt wie beim Streckenabschnitt Ulm – Memmingen (zum Artikel…) und es ist nicht mehr so hügelig wie auf dem Streckenabschnitt Memmingen – Kempten (zum Artikel…).

Auf dieser Etappe macht es sich nun außerdem auch endlich richtig bezahlt, dass ich die Variante entgegen dem Flusslauf der Iller gewählt habe anstatt wie sonst üblich am Illerursprung zu starten. Ich habe nämlich eine grandiose Sicht auf die Allgäuer Alpen bei absolutem Traumwetter an diesem Tag. Es hätte besser nicht laufen können.

Gerade die Strecke an diesem Vormittag zwischen Kempten und Immenstadt gefiel mir persönlich ganz besonders gut. Ich habe mich wahnsinnig entspannt und frei gefühlt, wie schon lange nicht mehr. Der Kopf leer (was sehr selten vorkommt) und einfach nur Radfahren. Was für ein Glück!

“YOU CAN NOT BUY HAPPINESS – BUT YOU CAN BUY A BIKE, AND THAT’S PRETTY CLOSE.”

Impressionen vom Streckenabschnitt Kempten – Oberstdorf

 

Bei der letzten Übernachtung haben wir uns für das Explorer Hotel Oberstdorf in Fischen entschieden. Es liegt nur ein paar Meter vom Illerursprung entfernt und ist perfekt auf Radler eingestellt. Allerdings muss man in die Innenstadt von Oberstdorf ebenfalls fahren oder fast 30 Minuten Fußweg in Kauf nehmen.

Sehenswürdigkeiten entlang der Etappe Kempten – Oberstforf

Auch in diesem Streckenabschnitt gibt es wieder viele Möglichkeiten für Badepausen, so zum Beispiel am Niedersonthofener See oder an den Alpseen. Entlang der Route laden besonders Immenstadt und Sonthofen für einen Stop ein und natürlich ist auch Oberstdorf selbst am Ende noch einen Besuch wert.

 

Mein Fazit zum Illerradweg

Wie in Teil 1 meines Reiseberichts bereits gesagt kann ich den Illerradweg absolut empfehlen. Man benötigt keine herausragende Kondition und eigentlich auch keine spezielle Ausrüstung. Wenn man wie ich entlang der Strecke wohnt kann man sich sogar spontan aufs Bike setzen und einfach los düsen. Von dem her kann ich mir auch sehr gut vorstellen, dass es nicht mein letztes Mal auf diesem Radweg war.

Ich glaube auf den Fotos meiner drei Tage auf dem Illerradweg sieht man gut die abwechslungsreiche Natur entlang der Strecke. Es war einfach herrlich den Bergen entgegen zu radeln und dazwischen immer wieder Pausen einzulegen und einfach zu genießen.

Meine persönlichen Highlights

  • der Streckenabschnitt zwischen Kempten und Immenstadt
  • die kleine Ortschaft Bad Grönenbach

Meine persönlichen Tipps für Radler auf dem Illerradweg

  • genießen und nicht nur Kilometer fressen
  • Badesachen im Gepäck haben
  • Sehenswürdigkeiten auch ein paar Kilometer abseits der eigentlichen Strecke anschauen
  • Ziele für Pausen vorher definieren, damit man sich auf der richtigen Seite der Iller befindet

Ich hätte noch ewig so weiter Radeln können. Nachdem ich in diesem Jahr schon den Maare-Mosel-Radweg absolviert habe, habe ich wieder total Blut geleckt was Radfahren betrifft. Und es war auch jetzt im Allgäu ein rundum gelungener Trip. Ich habe festgestellt, dass ich, obwohl ich so nah dran wohne noch wahnsinnig wenig vom schönen Allgäu gesehen habe. Ich muss das unbedingt ändern und habe schon so einige Tagesausflüge auf meiner Wunschliste stehen. Auch in der Zeit zwischen meiner Reise auf dem Illerradweg und heute war ich bereits nochmals dreimal im Allgäu. Dabei habe ich das Unternehmen ‘All Organic Trading’ besichtigt, war einen Tag in Kempten und habe den Bio-Produzenten ‘Rapunzel’ besucht. Außerdem waren wir am letzten Wochenende im Bauernhofmuseum Illerbeuren. (Blogartikel folgen jeweils noch…) Ach, es gibt so viele schöne Ecken in Deutschland und das Allgäu führt die Liste der schönen Ecken, die ich bisher entdecken durfte auf jeden Fall mit an.

Nach meiner Reise entlang der Iller ist es für mich nun ein ganz anderes Gefühl zum Beispiel mit dem Auto von Ulm nach Memmingen zu fahren und zu wissen, dass ich diese Strecke schon geradelt bin. Von der Autobahn aus sieht man hin und wieder sogar kurz die Strecke – und dann muss ich zufrieden lächeln. Unbezahlbar.

Vielen Dank an die Allgäu GmbH für die Einladung zu dieser schönen Radreise.

Darüber hinaus muss ich schon wieder meiner Mama ein riesiges DANKE :-* aussprechen. Ohne ihre Begleitung wäre auch diese Reise nicht möglich gewesen. Mit Kinderanhänger am Fahrrad wäre ich wahrscheinlich nicht so locker flockig geradelt. Der Junior und der Anhänger wiegen immerhin auch ganz schön was und ich muss zugeben, dass ich aktuell nicht so fit bin konditionell wie ich gerne wäre (und früher war).

Wenn alles gut läuft geht es im Oktober noch mit dem Camper durch Rheinland-Pfalz, im November nach Köln und im Dezember nach Oberstaufen. Aber bei mir weiß man ja nie, ob spontan noch was dazu kommt. 😉 #goseetheworld #moveyourass

 

Informationen über Kempten

Kempten, die größte Stadt im Allgäu, ist bekannt für ihre reiche Geschichte, ihre beeindruckende Architektur und ihre idyllische Lage inmitten der Alpen. Als eine der ältesten Städte Deutschlands bietet Kempten eine Fülle von Sehenswürdigkeiten, kulturellen Veranstaltungen und Freizeitmöglichkeiten für Besucher jeden Alters.

Die Altstadt von Kempten besticht mit ihren malerischen Gassen, historischen Gebäuden und lebendigen Plätzen. Der St. Mangplatz mit seinem imposanten Rathaus und der St.-Mang-Kirche bildet das Herzstück der Stadt und ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen gleichermaßen.

Das Wahrzeichen von Kempten ist die Basilika St. Lorenz, eine beeindruckende romanische Kirche, deren Türme weithin sichtbar sind und das Stadtbild prägen. Mit ihrer reichen Geschichte und ihrer beeindruckenden Architektur ist die Basilika St. Lorenz ein beliebtes Ziel für Besucher und Gläubige gleichermaßen.

Neben ihrer historischen Bedeutung ist Kempten auch bekannt für ihre vielfältige Kulturszene und ihre lebendige Musik- und Theaterlandschaft. Das Stadttheater Kempten, das Kunsthaus Kempten und das Cambodunum Kempten Museum bieten ein abwechslungsreiches Programm aus Theateraufführungen, Konzerten und Ausstellungen, das Kunst- und Kulturliebhaber gleichermaßen begeistert.

Für Naturliebhaber und Erholungssuchende bietet die Umgebung von Kempten zahlreiche Möglichkeiten für Aktivitäten im Freien. Die nahegelegenen Allgäuer Alpen laden zum Wandern, Skifahren und Bergsteigen ein, während die zahlreichen Seen und Flüsse ideale Orte zum Schwimmen und Entspannen bieten.

Insgesamt ist Kempten eine Stadt, die mit ihrer einzigartigen Mischung aus Geschichte, Kultur und Natur begeistert und Besucher aus aller Welt in ihren Bann zieht. Ob man die historischen Sehenswürdigkeiten erkunden, kulturelle Veranstaltungen besuchen oder einfach nur die entspannte Atmosphäre genießen möchte, Kempten hat für jeden etwas zu bieten.

Informationen über Oberstdorf

Oberstdorf, eine idyllische Gemeinde im südlichen Bayern, ist bekannt für ihre atemberaubende Alpenlandschaft, ihr vielfältiges Freizeitangebot und ihre charmante Atmosphäre. Als einer der bekanntesten Wintersportorte Deutschlands bietet Oberstdorf eine Fülle von Aktivitäten für Naturliebhaber, Sportbegeisterte und Erholungssuchende gleichermaßen.

Die Gemeinde liegt eingebettet in die imposante Bergwelt der Allgäuer Alpen und ist ein Paradies für Wanderer, Bergsteiger und Skifahrer. Der Ort ist umgeben von majestätischen Gipfeln und grünen Tälern, die zu ausgedehnten Wanderungen, anspruchsvollen Bergtouren und abenteuerlichen Skiausflügen einladen.

Ein Höhepunkt in Oberstdorf ist die Nebelhornbahn, die Besucher auf den Gipfel des Nebelhorns bringt und einen spektakulären Blick auf die umliegende Berglandschaft bietet. Im Winter verwandelt sich die Region in ein Skiparadies mit perfekt präparierten Pisten, Loipen und Snowparks für Skifahrer, Snowboarder und Langläufer.

Auch abseits der Pisten gibt es in Oberstdorf viel zu entdecken. Das malerische Ortszentrum mit seinen traditionellen Häusern, gemütlichen Cafés und Geschäften lädt zum Bummeln und Verweilen ein. Die charmante Atmosphäre und die herzliche Gastfreundschaft der Einheimischen machen Oberstdorf zu einem beliebten Reiseziel zu jeder Jahreszeit.

Darüber hinaus bietet Oberstdorf eine Vielzahl von Wellness- und Erholungsmöglichkeiten, darunter Thermalbäder, Saunen und Spa-Einrichtungen, die zum Entspannen und Wohlfühlen einladen. Ob man die Natur erkunden, sportlich aktiv sein oder einfach nur die traumhafte Bergkulisse genießen möchte, Oberstdorf bietet für jeden Geschmack und jedes Alter das passende Angebot.

Der Illerradweg

Der Illerradweg ist ein beliebter Radwanderweg, der entlang des Verlaufs der Iller von ihrer Quelle in den Allgäuer Alpen bis zu ihrer Mündung in die Donau führt. Mit einer Gesamtlänge von rund 140 Kilometern bietet der Illerradweg eine abwechslungsreiche Strecke durch malerische Landschaften, idyllische Dörfer und historische Städte.

Der Radweg beginnt im malerischen Ort Oberstdorf im Allgäu, wo die Iller entspringt. Von dort aus führt er durch das grüne Illertal, vorbei an saftigen Wiesen, dichten Wäldern und imposanten Bergkulissen. Unterwegs passiert der Radweg charmante Ortschaften wie Kempten, die größte Stadt im Allgäu, und Memmingen, mit seiner mittelalterlichen Altstadt und beeindruckenden Architektur.

Der Illerradweg ist für Radfahrer aller Niveaus geeignet, da er größtenteils auf gut ausgebauten Radwegen und ruhigen Landstraßen verläuft. Die Strecke ist größtenteils flach oder leicht hügelig und daher auch für Familien und Freizeitradler gut machbar. Entlang des Weges gibt es zahlreiche Rastplätze, Biergärten und Cafés, die zum Verweilen und Genießen der regionalen Küche einladen.

Eine Besonderheit des Illerradwegs ist seine Vielseitigkeit. Während der Fahrt entlang der Iller können Radfahrer die Schönheit der Natur genießen, historische Sehenswürdigkeiten entdecken und das ländliche Leben im Allgäu kennenlernen. Außerdem bietet der Radweg zahlreiche Möglichkeiten für Aktivitäten im Freien, wie Wandern, Schwimmen und Picknicken an den Ufern des Flusses.

Insgesamt ist der Illerradweg ein herrlicher Radwanderweg, der durch seine landschaftliche Vielfalt, kulturellen Highlights und entspannte Atmosphäre besticht. Egal, ob man einen Tagesausflug plant oder eine mehrtägige Radtour unternehmen möchte, der Illerradweg verspricht unvergessliche Erlebnisse und unzählige schöne Momente in der Natur.

 

Illerradweg Tag 1: Ulm – Memmingen > Zum Artikel…

Illerradweg Tag 2: Memmingen – Kempten > Zum Artikel…

 

Noch mehr Reiseberichte findet ihr in meiner Reiserubrik.

Vegtastische Grüße!

Sabrina

Melde dich jetzt zum VEGTASTISCH-Newsletter an um auch in Zukunft nichts zu verpassen!

#SPONSORED: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der Allgäu GmbH. Die Meinung im Artikel ist natürlich trotzdem meine eigene.

6 thoughts on “Von Zuhause aus bis ins Allgäu radeln: Der Illerradweg von Ulm nach Oberstdorf – Tag 3 von Kempten nach Oberstdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Back to top
error: Nope... Datenklau gibt es hier nicht...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen