Tipps, Tricks und Ideen für den perfekten veganen Smoothie

Smoothies sind eine wunderbare Erfindung, die sich schnell und einfach zubereiten lassen, die vor Vitaminen und Mineralien nur so strotzen und einen mit Energie durch den Tag bringen. Ob als kraftvolles Frühstück am Morgen oder als Powerbooster am Nachmittag, Smoothies eignen sich zu jeder Zeit des Tages hervorragend, um die benötigte Portion Energie und Nutrition zu erhalten. Dabei bringen Smoothies eine ganze Reihe an Vorteilen mit sich. Alle Morgenmuffel und Frühstücksauslasser können das gewünschte Obst und Gemüse schon am Vorabend vorbereiten, um in der Früh alles nur noch in den Mixer werfen zu müssen. Mit einem Togo-Becher kommt der Smoothie auch ganz einfach in der Tasche überall hin mit, sodass man wirklich keinen Grund hat, das Frühstück auszulassen, selbst wenn man gerne bis zur letzten Minute auf den Schlummerbutton drückt. Leider denken viele bei Smoothies, dass sie zwar gesund, aber alles andere als lecker sind. Besonders bei grünen Smoothies glauben einige, sie könnten genauso auf einem Grashalm herumkauen. Tatsächlich sind Smoothies allerdings nicht nur super nahrhaft und voller guter Nährstoffe, sondern sie sind auch superlecker!

Was gehört in einen Smoothie?

Genau hier beginnen schon die vielen Vorteile von Smoothies, denn man kann genau die Zutaten verwenden, die einem am besten schmecken. Dabei sollte man beim Gemüse allerdings kräftiger zulangen als beim Obst. Pi mal Daumen sollten zwei Drittel aus Gemüse und Blattgrün bestehen, ein Drittel aus Obst. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt es, jeden Tag etwa 650 Gramm Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Mit einem Smoothie lässt sich dies besonders einfach umsetzen. Neben den Früchten und Gemüsesorten kommt auch eine Flüssigkeit hinzu, diese kann etwa Mandel-, Soja- oder Kokosmilch sein, ein Frucht- oder Gemüsesaft oder einfach Wasser. Ich bevorzuge selbstgemachte Hafermilch, die ich beispielsweise in meinen frischen Beeren-Smoothies gerne verwende.  Perfekt abrunden lässt sich der Smoothie zudem mit Nussbutter, Samen oder auch Kräutern und Gewürzen. Ingwer ist ebenfalls eine besonders leckere Zutat für Smoothies, der dem Drink eine besondere Würze verleiht. Ein Beispiel wäre ein Smoothie mit roter Beete und Beeren. Mixe einfach etwas Haferflocken, rote Beete, Paprika und Beeren zusammen und füge einen Teelöffel Ingwer und etwas Zimt hinzu. Es wartet eine gute Portion an Ballaststoffen und Antioxidantien und jede Menge Geschmack.

Wage dich an grüne Smoothies heran

Leider werden grüne Smoothies von vielen als ungenießbar abgestempelt, was allerdings weit von der Realität entfernt ist. Für grüne Smoothies kommen jede Menge grüne Gemüse- und Obstsorten in den Mixer, das Wichtigste ist hier das grüne Blattgemüse wie etwa Grünkohl, Mangold, Feldsalat oder Spinat. Das enthaltene grüne Chlorophyll hat eine besonders gesunde Wirkung auf den menschlichen Körper und ist unter anderem ein Antioxidantium, das freie Radikale reduziert. Außerdem – und dies ist für Veganer besonders wichtig – enthalten sie jede Menge Eisen und weitere Mineralien und Spurenelemente wie Kalzium, Magnesium und Zink. Spinat, Kopfsalat und Grünkohl sind zudem hervorragende Eiweißlieferanten. Mit all ihren Nährstoffen sorgt das Gemüse für eine gesteigerte Gehirnaktivität, sodass grüne Smoothies sich hervorragend als Energiebooster eignen, um an anstrengenden Tagen wie etwa bei einem langen Meeting, in der Klausurenphase oder auch an einem Turniertag länger durchzuhalten. Mixe Haferflocken, Banane, Avocado, grünes Blattgemüse deiner Wahl zusammen und verfeinere es gerne mit beispielsweise Beeren, Mandelcreme, Chiasamen oder Maca Pulver, um gleich noch mehr Superfoods hinzuzufügen. Wer auf dem Gebiet der grünen Smoothies noch Neuling ist, sollte sich zunächst langsam herantasten. Greife am besten zunächst zu Babyspinat, der ist im Geschmack nicht so bitter, und erhöhe langsam die Menge an Blattgemüse, bevor du dich an Superfood Nummer eins, Grünkohl, heranwagst.

So wird der Smoothie cremig und süß

Dies gilt für alle Smoothies, ist jedoch besonders bei grünen Smoothies unbedingt zu bedenken, damit es nicht nur gesund, sondern auch lecker wird: Nutze reife Bananen, denn diese sind von sich aus süß und cremig und verleihen jedem Smoothie eine besonders leckere Süße, ganz ohne zu weiteren Süßungsmitteln greifen zu müssen. Generell sollte immer reifes Obst und Gemüse genutzt werden, damit es nicht zu bitter oder zu sauer wird. In diesem Zusammenhang du auch der Nachhaltigkeit wegen ist es immer wichtig, Obst und Gemüse saisonal und regional zu kaufen. Damit ein Smoothie besonders cremig wird, ist es eine hervorragende Idee, die Zutaten im gefrorenen Zustand in den Mixer zu geben. Außerdem verleihen Nusscremes wie Mandelcreme oder auch Erdnussmus eine besondere Geschmeidigkeit. Avocado oder ungesüßte Kokosmilch eignen sich ebenfalls hervorragend und sind ungemein lecker. Zudem ist es immer eine gute Idee, fetthaltige Zutaten wie Avocado zu verwenden, da gewisse Nährstoffe wie etwa Vitamin A so besser vom Körper aufgenommen werden können.
Konnte ich dir mit Nährstoffen beladenen Smoothies schmackhaft machen? Smoothies lassen sich im Handumdrehen schnell und einfach nach Belieben zubereiten. Sie sind gesund und ungemein lecker und liefern dem Körper jede Menge Vitamine und Mineralien, die uns fit und energetisch durch den Tag bringen.

Vegtastisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*