„Mas Salagros Eco Resort“ Vallromanes – Auszeit in Spanien

Ich liebe Barcelona – soviel steht schon eine Weile fest. Nachdem ich im Mai bereits in der schönen Stadt war, die tolle Adressen für Veganer bereithält (zum Reisebericht) durfte ich im Oktober im Rahmen einer Bloggerreise nochmals nach Spanien kommen. Genauer gesagt ins Mas Salagros Eco Resort nach Vallromanes. Direkt nach meiner kurzen Reise nach Hamburg ging es los.

Wir hatten totales Glück und bekamen einen echt günstigen Flug nach Girona. Oftmals ist es günstiger, Flughäfen zu wählen, die nicht direkt in der Zielstadt liegen. Flüge nach Barcelona Reus sind meiner Erfahrung nach deutlich teurer. Von Girona aus fährt man ca eine Stunde mit dem Bus in die Innenstadt.
Zum Mas Salagros Eco Resort fuhren wir ca 45 Minuten, da wir den hoteleigenen Shuttle nutzen durften.

Bei der Anfahrt zum Hotel bin ich etwas erschrocken, da das Gelände nicht wirklich fertig aussah und ein Bagger versperrte uns direkt den Weg. Das Hotel hat vor kurzem erst eröffnet und erst später erfuhr ich, dass dieser unfassbar heiße Sommer, den wir in Deutschland hatten natürlich auch vor Spanien nicht halt gemacht hat. Es war also schwer, die Anlage zu bepflanzen und ständig zu bewässern. Und die Anlage ist nicht gerade klein. Man kann sich auf jeden Fall vorstellen, wie schön einmal alles wird, wenn es komplett fertig ist und alles wächst und gedeiht.

Die Anlage des MAS SALAGROS

Die Anlage des MAS SALAGROS

Als erstes durften wir unser hübsches Zimmer beziehen. Alles hier war ganz neu und duftete nach Holz. Besonders der Schrank und das Bett haben mir richtig gut gefallen.

Das Bad

Das Bad

Nachdem wir unsere Koffer ausgepackt hatten ging es auf die Terrasse des Hotels für ein leckeres mehrgängiges Mittagessen. Unfassbar, dass in Deutschland der Herbst schon richtig Einzug gehalten hat und wir in Spanien bei 28 Grad zu Mittag aßen. Und so ging das die ganze Woche lang. Wir hatten wirklich totales Glück mit dem Wetter. Traumhaft.

IMG_9315

Beim Mittagessen konnten wir dann auch nach und nach die anderen Blogger kennenlernen, mit denen wir die folgenden Tage verbringen würden. Von Anfang an war mein Eindruck, dass es sich um eine wirklich tolle Truppe aus ganz verschiedenen interessanten Menschen und den unterschiedlichsten Bloggern handelt. Mit dabei waren beispielsweise:

Marion und Daniel – unterwegs

Kinderglück – Der Familienblog

Supergoodfood

Moment in a Jelly Jar

Castlemaker

Casowi

Auch das Dinner an diesem Abend nahmen wir wieder alle gemeinsam im Hotelrestaurant ein. Vor dem Abendessen wurden wir übrigens vom Hotelchef persönlich begrüßt und willkommen geheißen. Wir machten außerdem eine Vorstellungsrunde. Das Abendessen dauerte lang aber war super gemütlich. Es gab Wasser und Wein dazu und viel frisches Baguette. Geschmacklich war dieses Menü für mich das Beste in der ganzen Woche.

Day 2

Im Urlaub nimmt man sich oft mehr Zeit fürs Frühstück als Zuhause. Am ersten Tag gefiel mir auch die vegane Auswahl des Frühstücksbuffets noch richtig gut – Müsli mit Soja- oder Reismilch, Kamut oder Buchweizen mit Gemüse, frisches Baguette und Obst.

Foto 08.10.15 10 07 48

Um das Programm des Hotels richtig schön auskosten zu können ging ich nach dem Frühstück zur Pranayama Class mit Kursleiterin Susanna. Leider hieß dies einen Versuch zu wagen zu Entspannen bei Baustellenlärm, Rennstreckengeräuschen und Flugzeuglärm – aber immerhin draußen in der warmen Sonne mit leiser Musik.

Foto 06.10.15 09 05 33

Man kann erahnen, wie schön die Anlage einmal wird, wenn alles komplett fertig ist. Wahnsinnig gerne würde ich in einem Jahr wieder kommen und schauen, ob nun alles blüht und der Bagger verschwunden ist. Aber da bin ich mir sicher. Allein schon wenn ich bedenke, wie viel geschafft wurde in den sieben Tagen, die wir da waren. Und die Anlage ist wirklich riesig. Im nächsten Jahr soll auch noch ein zweiter großer Pool dazukommen.

Foto 05.10.15 16 24 59

Am Vormittag ordern wir Liegen für unseren Balkon. Da es auf dem Balkon nur zwei kleine Eisenstühlchen und einen Tisch gab haben wir uns zwei liegen bringen lassen um die schöne Oktobersonne bei wunderbaren 28 Grad zu genießen. Wettertechnisch hätte es schöner nicht sein können zu dieser Jahreszeit in Spanien.

Am zweiten Tag war mein veganes Mittagessen klasse. Portionen für Veganer werden offensichtlich größer gemacht als die normalen Gerichte. Da mein Freund nicht vegan lebt hatten wir immer den direkten Vergleich bei jedem einzelnen Gang des Menüs. Übrigens hab es beim Menü auch immer vorab einen Gruß aus der Küche.

Bereits am zweiten Tag zeigt sich, dass Essen einen großen Teil unseres Tages einnehmen wird in dieser Urlaubswoche – zumindest immer dann wenn man das Menü wählt. Spanier essen spät und lang. Sie sind gesellig und zelebrieren das Essen mehr als wir Deutsche. Ich finde das sehr gemütlich und toll. Besonders die große Reisegruppe von 22 Personen macht es möglich, dass man jeden Tag sowohl beim Mittag- als auch beim Abendessen neue interessante Gespräche führt.

Nach dem Mittagessen wollten wir zu Fuß das Örtchen erkunden. Da uns aber gesagt wurde, dass Vallromanes sehr klein ist habe ich mich dafür entschieden meinen Laptop zu schnappen und in der Sonne auf der großen Terrasse des Restaurants ein bisschen zu arbeiten. Als Blogger bzw. als Selbständige ist es mir theoretisch möglich von überall aus zu arbeiten. Während der ganzen Zeit läuft Amy Winehouse über die Lautsprecher der Hotelterrasse – nach dieser Woche kann ich alle Lieder auswendig.

Als nächster Programmpunkt an diesem Tag ging es zur Massage ins hauseigenen Spa das Aire de Vallromanes. Dieses Spa ist einfach wunderschön und mein absolutes Highlight auf der Hotelanlage.
Dunkel, viele Kerzen, warm und es riecht so gut. Genau wie ich es mag. Romantisch ohne Ende und wirklich schön im alten Weinkeller. 5 verschiedene Beck, davon eines in dem man schweben kann, ein Floatingbecken. Wundervoll.
Leider war es schwierig zu fotografieren und die Stimmung kommt auf Fotos eh nie so rüber, wie es wirklich war. 2 Stunden Spa pro Tag sind bei der Hotelbuchung inklusive, hierfür müssen allerdings Zeitfenster, für dich man sich vorher anmeldet beachtet werden. Am Ende des Zeitfensters läuft ein Mädel mit Glocke durch um die Gäste dezent auf das Ende ihres Zeitfensters hinzuweisen. Wir waren bei unserem ersten Besuch fast allein im Spa.
Die 15-minütige Ganzkörpermassage war richtig schön und  hat sich länger angefühlt als 15 Minuten. Leckerer heißer Tee und Wasser sind gratis in Spa – leider trinkt man aus kleinen Plastikbechern. Das finde ich nicht sehr nachhaltig aber es geht um die Sicherheit im Spa. Glas oder Keramik könnte zu Bruch gehen.
Schönere Bilder gibt es übrigens in der Galerie auf der Website des Aire.

Das Abendessen an Tag 2 entpuppt sich als sehr chaotisch, zumindest für mich. Es gab eine kleine Verwechslung, da ich dachte mein Seitan sei Fleisch (sah täuschend echt aus). Auf meine Nachfrage hin waren dann plötzlich auch alle Kellner überzeugt, dass es sich um Fleisch handeln musste. Mein Gericht wurde also abgetragen und als Ersatz bekam ich dann Pasta mit Pesto. Auch hier schien der Küche und dem Personal wieder entfallen zu sein, dass Pesto Parmesan beinhaltet. Also ging auch dieses Gericht zurück in die Küche. Nachdem ich zu diesem Zeitpunkt eh schon der Running-Gag des ganzen Tischs war kam letztendlich ein großer Teller Salat. Und der war dann auch wirklich vegan. Zum Glück waren wir so eine lustige Gruppe und Vorkommnisse wie dieses machten uns nur noch mehr Spaß.
Ich glaube mittags hatte das Personal etwas mehr Zeit sich um die individuell bestellten Gerichte zu kümmern. In der Menüabfolge bekommen Gäste ja sonst alle das Gleiche zu Essen. Und ich bin mir ziemlich sicher bisher die erste Veganerin im Hotel gewesen zu sein.

Tag 3

Leider begann mich das Frühstück zu langweilen. Brot, Tomate, Reismilch, Sojamilch, diverse Müsli, Nüsse, Obst, Buchweizen oder Kamut mit Gemüse. So wie an Tag zwei also. Das ist die Auswahl für mich als Veganerin.  Für die anderen Gäste gibt es Croissants, viele Käsesorten, eine Auswahl an  Wurst, Rührei, Joghurt, …

Foto 06.10.15 08 28 01 Foto 06.10.15 08 27 23

Nach dem Frühstück ging es direkt zum Koch-Workshop. Da ich weder Fisch noch Fleisch verarbeiten wollte habe ich mich hierbei eher im Hintergrund gehalten und zugeschaut. Ich habe auch nicht mit gegessen, da ja nicht vegan gekocht wurde im Kurs. Die Idee des gemeinsamen Kurses war aber sehr gut. In der Gruppe war es wie immer lustig und es ging ganz schön turbulent zu. Witzig auch, wenn so viele Blogger auf einem Haufen sind. Einer hat eigentlich immer eine Kamera in der <Hand.

Foto 07.10.15 11 05 05 Foto 07.10.15 11 36 47

Fürs Mittagessen habe ich mich dann allerdings vom Kurs abgeseilt und bin wieder ins Hotelrestaurant gegangen um in der Sonne auf der Terrasse zu essen. Dort habe ich mir den Seitan-Burger von der Snack-Karte bestellt, auf den war ich schon seit Tagen scharf. Zumal es selbstgemachte Pommes dazu gab. Und damit kriegt man mich ja immer.

Foto 07.10.15 14 43 45

 

Im Anschluss hatte ich einen sehr schönen entspannten Besuch im Spa mit Jenny von Kinderglück – der Familienblog. Es ist wirklich interessant Blogger kennenzulernen, die aus einer anderen Branche kommen.

Tag 4

Heute standen nach dem Frühstück erstmal Gruppenfotos auf dem Programm. Daniel vom Blog Marion and Daniel hat die tollen Fotos geschossen. Wirklich toll!

12141103_10207892946945433_1758025271877704275_o

12091326_10207892946905432_4145180010030949829_o

Es ging im Anschluss nach Barcelona. Endlich! Wie gesagt, ich liebe diese Stadt! das Hotel bietet uns einen kostenfreien Transfer. Regulär kostet der Transfer vom Hotel nach Barcelona und zurück pro Person 18 Euro. Klasse ist, dass man wirklich den ganzen Tag in Barcelona genießen kann. Der Shuttle morgens fährt bereits um 10 Uhr in die City und erst um 19 Uhr geht es abends wieder zurück ins Hotel.
In Barcelona waren wir Mittagessen bei Flax & Kale. Im Mai zählte ich diese Adresse in einem Artikel über Barcelona an die erste Stelle meiner Top 3 Lieblingsrestaurants in Barca. Diesmal schmeckte es zwar immer noch gut aber irgendwie war ich nicht mehr so beeindruckt wie beim 1. Mal. Lecker wars trotzdem!

Lunch bei "Flax & Kale"

Lunch bei „Flax & Kale“

Da wir das Sightseeing-Programm nach einigen Barcelona-Reisen bereits abgehakt hatten konnten wir uns diesmal total treiben lassen und fanden uns so auf dem Markt in einer Seitengasse der Las Ramblas wieder. Zusammen mit Marion und Daniel erkundeten wir heir alle Stände. Vor allem für mich war es unglaublich toll die vielen bunten frischen Früchte dort genießen zu können.  Den Rest des Tages genossen wir am Strand bei perfektem Wetter bevor es zurück ins Hotel ging.

Foto 08.10.15 11 10 44 (1) Foto 08.10.15 15 03 00


CheapTickets.de - immer die besten Angebote. Inklusive aller Billigflieger!

Tag 5

An Tag 5  ging für uns alle auf die eigene Farm des Hotels. Auf dem Weg machten wir kurz Halt in Barcelona um Patrick Bolk und seine Frau Eva einzusammeln. Diese Begegnung hat mich persönlich besonders gefreut, da Patrick und ich schon über einen längeren Zeitraum Kontakt hatten um uns auszutauschen. Persönlich hatten wir uns aber noch nie kennengelernt. Patrick und Eva leben derzeit in Barcelona – und haben damit meiner Meinung nach alles richtig gemacht. Wenn ich nur bedenke, dass ich gestern Abend ein Foto von Patrick bekam auf dem er bei 20 Grad auf der Terrasse in Barca sitzt. Und das mitten in der Nacht als es bei uns in Deutschland schon fast Frost draußen hat…

IMG_9323 IMG_9362 IMG_9337

Im Anschluss an den Farmbesuch kamen Patrick und Eva auch für eine Nacht mit zu uns ins Hotel und wir hatten einen sehr netten Abend in der Lounge des Hotels.

Mit den beiden Bloggern Marcus Schall und Patrick Bolk

Mit den beiden Bloggern Marcus Schall und Patrick Bolk.

Tag 6

An Tag 6 wollten mein Freund und ich nochmals richtig schön die Sonne genießen. Und die Abreise rückte ja auch schon näher. Wir gingen also zum Tischtennis, lagen stundenlang faul in der Sonne im Garten, hatten Lunch auf der Terrasse und ich machte noch ein kurzes Fotoshooting mit Daniel für sein Buch. Außerdem hab ich die Zeit etwas genutzt um nochmal in Ruhe durch die Hotelanlage zu spazieren und ein paar Fotos zu machen. Unsere Reisewoche konnte man übrigens auch auf der Facebookseite von BIO HOTELS Experience verfolgen.

Fotoshooting mit Daniel von "Marion und Daniel - unterwegs"

Fotoshooting mit Daniel von „Marion und Daniel – unterwegs“

Tag 7

An Tag 7 war die Reise schon fast wieder vorbei und unsere Zeit im Mas Salagros leider vorbei. Mein Freund und ich hatten uns entschlossen die letzte Nacht in Girona zu verbringen um noch ein bisschen spanischen Flair mitzubekommen.

Girona ist ein total hübsches Örtchen. Wir haben einen langen Stadtspaziergang unternommen und wirklich toll gegessen. Total unverhofft setzten wir uns hierzu einfach in ein Straßencafe und bekamen unglaublich leckeren Salat mit spanischem Brot mit Tomate, Knoblauch und Öl. Außerdem aßen wir Nachos mit Guacamole – die beste Guacamole, die ich je gegessen habe.

 

Übernachtet haben wir übrigens in unserer letzten Nacht in Girona im Sidorme. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist wirklich ok für eine Nacht und so waren wir morgens schneller am Flughafen als wenn wir in Barcelona übernachtet hätten.

Das war ganz bestimmt nicht meine letzte Reise nach Spanien. Mal sehen, vielleicht geht es ja schon diesen Winter noch auf die Kanaren.

Übrigens gehört auch das „Bio-Berghotel Ifenblick“ in Balderschwang, in dem ich im November wieder einen veganen Kochworkshop gebe zu den BIO HOTELS.

Vegtastische Grüße!

Sabrina

##NEWSLETTER#l

SPONSORED POST – Dieser Artikel entstand auf Einladung der BIO HOTELS ins Mas Salagros Vallromanes.

Vegtastisch

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch