Der WM-Countdown läuft! Tipps für ein nachhaltiges Fußballfest

ANZEIGE

In diesem Jahr steht wieder eine Fußball-Weltmeisterschaft an. Endlich, werden viele jetzt sagen – nicht nur Männer. Ich muss zugeben, ich mag die Stimmung während solcher Events durchaus. Obwohl ich sonst kein Fußball schaue, WM-Spiele von Deutschland schaue ich mir durchaus an. Dieses Jahr zum ersten Mal mit meinem Sohnemann. Der ist jetzt mit 1,5 Jahren schon total der Kicker und ist ständig mit Ball am Fuß in unserer Spielstraße zu finden.

Die Spiele von Deutschland in der ersten Runde (Gruppe F) finden sogar teilweise zu halbwegs kinderfreundlichen Uhrzeiten statt. Nein, ich lasse den kleinen Mann natürlich mit seinen 19 Monaten kein ganzes Spiel sehen. Er darf überhaupt noch kein TV schauen bisher. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass er bei dem ein oder anderen Spiel dann doch dabei sein wird, wenn wir es schauen. Glücklicherweise ist es sowieso so, dass er nach ein paar Minuten das Interesse an der Flimmerkiste verliert und sich wieder seinem Spielzeug zuwendet.

Wer übrigens noch nach einem tollen WM-Fan-Outfit für sich selbst oder die Kids sucht kann mal im Onlineshop von ‚Peek & Cloppenburg‘ vorbeischauen.

Der Countdown läuft: Mein Junior bereitet schon mal den WM-Planer vor (Geschenk von Opa). Eine App wäre sicherlich nachhaltiger, würde aber leider dem Sohnemann nicht so viel Spaß bringen…

Tipps für ein nachhaltiges Fußballfest

Public Viewings

Sicherlich gehen viele auch in diesem Jahr wieder in zahlreichen Locations um die Spiele via Public Viewing zu sehen. Zusammen macht es ja auch viel mehr Spaß. Vor allem uns Mädels.

Wir haben während der letzten WM die Spiele in der Bar eines Freundes gesehen. Dieses Jahr wird das vermutlich nur an einem Termin klappen (zumindest in der ersten Runde). Während zwei von drei Spielen in der ersten Runde sind wir nämlich mal wieder auf Reisen. Während des ersten Spiels sind wir im schönen Schwarzwald unterwegs und am Termin des zweiten Spiels sind wir dann in Thüringen unterwegs. Aber sicherlich finden sich auch dort Orte, wo Fußball geschaut wird. Schließlich wird wieder ganz Fußball-Deutschland vor den Bildschirmen hängen.

Achtet bei der Wahl Eurer Public Viewing Location darauf, dass Getränke und Essen nicht in Plastikverpackung ausgegeben wird. Plastikbecher und Plastikgeschirr, welches nach dem Verzehr direkt im Mülleimer landet wird sich dieser Tage wieder unglaublich anhäufen. Da zählt jedes Teil, welches gespart wird. Also wählt man der Umwelt zuliebe am besten eine Location, in der es Bier aus Gläsern und Essen auf richtigem Geschirr gibt.

Fährt man zum Public Viewing mit dem Fahrrad oder den Öffentlichen schont das nicht nur die Umwelt sondern auch eventuell Euren Führerschein nach dem ein oder anderen Bierchen.

Apropos Bier. Bier ist besser für die Umwelt als Schnaps. Bier kommt in Mehrwegflaschen daher, Schnaps dagegen in Einwegflaschen. Besonders sinnvoll sind natürlich Bio-Biere aus regionalen Brauereien.

Eigene Fan-Party

Mit Freunden, Kollegen oder Nachbarn eine eigenen Fan-Party zu veranstalten ist natürlich auch toll. Aber auch hier sollte unbedingt darauf geachtet werden die Müllberge so klein wie möglich zu halten.

Dekoration

Überall in Supermärkten und Onlineshops locken billige Angebote mit Dekoration in Deutschland-Farben. Meist bestehen diese Produkte natürlich leider aus Plastik. Und auch klar ist, dass alles direkt nach der WM im Müll landet. Es sollte darauf geachtet werden, dass Ihr Eure Party lieber mit Papierdeko ausstattet oder Euch überlegt, ob es wirklich Deko braucht für ein gutes Fußball-Spiel. Versucht doch mal stattdessen das Essen einfach als Deko zu gestalten oder selbst was zu basteln.

Für eine schöne Beleuchtung Eurer (Garten-)Party könnt Ihr Einmachgläser verwenden. Hinein kommen dann Kerzen – aber natürlich nicht Teelichter mit Alurahmen!

Tischdecken aus Stoff sind nicht nur besser sondern auch schöner als jene aus Folie oder Papier.

Essen & Trinken

Selber kochen ist zwar etwas aufwendiger als Fertigprodukte, schmeckt aber besser und ist auch nachhaltiger. Eure Gäste werden es Euch danken. Serviert wird das Essen und die Getränke natürlich nicht in Plastikgeschirr! Mögliche Alternative kann Holzgeschirr sein oder auch Einweg-Geschirr aus Rohrzucker. Wenn dir der Spül-Aufwand im Anschluss an die Party zu viel ist, dann biete doch einfach Häppchen an. Diese benötigen meist gar kein Geschirr sondern können direkt mit den Händen verzehrt werden. So braucht es auch kein (Plastik-)Besteck. Und statt Einweg-Servietten könnt Ihr waschbare Mehrweg-Servietten verwenden. Und wenn Besteck benötigt wird, dann bitte auch hier eine plastikfreie Lösung.

Getränke schmecken auch ohne Strohhalm! Und wenn es doch ein Cocktail zum Schlürfen mit Strohhalm sein muss gibt es heutzutage bereits gute Alternativen aus Edelstahl, Glas, Bambus oder Papier.

Sogar Eiswürfel kann man inzwischen machen ohne dafür eine Form aus Plastik oder Gummi zu verwenden. Es gibt sogar Eiswürfel aus Edelstahl, die angeblich auch das Getränk länger kühl halten.

Habe ich Tipps vergessen? Fällt Euch noch was ein? Worauf achtet Ihr? Ab damit in die Kommentare!

Und damit wünsche ich uns allen viel Spaß bei der WM und dem deutschen Team natürlich ganz viel Glück!

Vegtastische Grüße!

Sabrina

#SPONSORED: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Peek & Cloppenburg.

Teilen...
Vegtastisch

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*