#EntdeckeBraunschweig – Genau das haben wir getan!

ANZEIGE

Bereits vor zwei Jahren hatte ich vor Braunschweig einmal zu besuchen. Hochschwanger war es mir damals am ursprünglich geplanten Termin leider dann aber doch etwas zu viel die weite Anreise von über 500 km auf mich zu nehmen. Glücklicherweise hat es dieses Jahr dann geklappt.

Auf dem Weg an die Nordsee (zum Reisebericht Geestland…) haben wir einen schönen Wochenend-Stop in der sogenannten Löwenstadt gemacht.

 

Braunschweig, die Löwenstadt

Den Namen Löwenstadt verdankt Braunschweig Heinrich dem Löwen (Stadtgründer), der den Löwen als Zeichen seiner Macht als große vergoldete Bronzefigur anfertigen ließ. Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen den Original-Löwen im Museum zu begutachten. Draußen auf dem Burgplatz vor dem Museum steht nämlich eine naturgetreue Nachbildung der Statue. Das Original ist vermutlich über 850 Jahre alt. Wie eine Art Maskottchen kann man überall in der Stadt immer wieder auf Löwen und Löwenbilder treffen.

Spinosaurus – Der rätselhafte Riese

Die Ausstellung „Spinosaurus – Der rätselhafte Riese“ des Staatlichen Naturhistorischen Museums in der Burg Dankwarderode ist inzwischen leider bereits vorbei. Von Museumsangestellten haben wir uns sagen lassen, dass der Aufbau für die Ausstellung eine echte Herausforderung war. Im schönen Rittersaal der Burg dürfen nämlich die Wände nicht berührt werden und nichts darf direkt auf den Fußboden gestellt werden. Dieser Raum war wirklich an sich schon brutal eindrucksvoll und sehenswert. Die ausgestellten Exponate wirkten in dieser Umgebung noch viel spektakulärer als die es normalerweise vermutlich sowieso tun. Inzwischen ist die Ausstellung übrigens weiter gezogen in die USA.

 

Zoo Braunschweig Arche Noah

Auf Reisen mit Kleinkind muss man natürlich auch das Programm ein bisschen kindgerecht gestalten. Zoos sind hierfür immer gut geeignet. Und auch wenn ich früher von solchen Einrichtungen nicht viel hielt, sind sie heute vor allem im Sommer gerne mal ein Anlaufpunkt für uns. Der Arche Noah Zoo ist sehr hübsch gestaltet und hat zwei schöne gr0ße Spielplätze mit auf dem Gelände. Besonders gut haben uns die Bereiche mit den ’normalen‘ Tieren, wie Hühnern und Pferden gefallen. Kinder kosten 5 Euro, Erwachsene bezahlen 7 Euro.

Braunschweig Stadtführung mit dem Smartphone per App

Eine geführte Stadtführung haben wir diesmal nicht mit gemacht. Stattdessen waren wir auf Rundgang mit der App „Entdecke Braunschweig„. Gerade mit Kind ist das eine wirklich tolle Lösung. Bei einer öffentlichen Stadtführung kann es passieren, dass der Sohnemann keine Lust mehr hat und alle anderen Gäste ablenkt. Mit der App ist man flexibel, kann jederzeit pausieren oder sogar erst am nächsten Tag weiter machen. Neben touristischen Infos sind auch Veranstaltungskalender und Tourenvorschläge in der kostenfreien App hinterlegt.
Besonders spannend ist die ‚Augmented Reality‘-Funktion der App, die es ermöglicht mit dem Smartphone versteckte Details zu beispielsweise Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Das Kamerabild des Smartphones zeigt bei der Nutzung nicht nur das aktuelle Bild sondern auch eingeblendete Zusatzinformationen.

Yummie: „Nem Grill“

Besonders empfehlen kann ich einen Besuch bei „Nem Grill“ (Neue Straße), einem vietnamesischen Restaurant. Es schmeckt super authentisch und geht richtig schnell. Wir waren sogar gleich zweimal dort Essen. An verschiedenen Tagen natürlich. Veganer werden hier ebenfalls glücklich. Im Sommer kann man in der Fußgängerzone gemütlich draußen sitzen.

„FourSide Hotel“ Braunschweig

Unsere Unterkunft in Braunschweig, das „FourSide“ war wirklich klasse und super zentral mitten in der City gelegen. Die Marke FourSide umfasst aktuell gerade mal 4 Häuser. Der Hamburger Central Hotel Group gehören aber insgesamt 75 Adressen an. Braunschweig und Trier sind die bisher einzigen Standorte von FourSide in Deutschland. 2 Häuser stehen in Wien, also Österreich. Im Jahr 2020 ist eine Eröffnung für Saarbrücken und für 2020 in München geplant. Salzburg und Hamburg befinden sich ebenfalls im Bau. (Müsste es dann nicht FiveSide, SixSide, SevenSide oder gar EightSide heißen?)

Im „FourSide“ Braunschweig jedenfalls findet man große stylische moderne Zimmer mit bequemen Betten. Das große Frühstücksbuffet ist ebenfalls schön groß, abwechslungsreich und gut (vegetarisch geht gut, vegan eher weniger). Auch als Nicht-Hotelgast kann man hier am Wochenende ausgiebig brunchen. Das „Rudas Restaurant“ bietet natürlich auch mittags und abends Speisen. In der zugehörigen Bar finden regelmäßig auch Veranstaltungen, wie zb Gin Tastings statt.

Richtig schick ist die Lobby des Hauses. Hier haben wir uns sofort beim Hereinkommen wohl gefühlt. Parken kann man mit dem Auto direkt in der Tiefgarage des Hauses und hat so einen guten Ausgangspunkt um die Stadt zu Fuß zu erkunden. Die Zimmer kosten ab 79 Euro pro Nacht in diesem 4-Sterne-Business-Design-Hotel.

Besonders cool fand ich die Idee jedes Zimmer mit einem eigenen Tablet auszustatten über welches man alle Hotelinfos bekam und viele weitere Nutzungsmöglichkeiten hatte. WLAN ist frei. Den Fitness- und Saunabereich haben wir mit Kind und aus Zeitgründen leider nicht nutzen können.


Reisefazit Braunschweig

Lustigerweise habe ich mich in der ersten Stunde unseres Aufenthaltes ständig gefragt, wieso meine Wetter-App denkt, dass ich in ‚Brunswick‘ sei. Da sieht man mal, wie sehr ich mich inzwischen auf das Reisen in Deutschland fokussiert habe. Ich checke noch nicht mal, wenn mein Handy englische Städtenamen anzeigt.

Auf den erste Blick würde ich Braunschweig so beschreiben: Eine Stadt irgendwo zwischen Prunk und Primark. Was bedeuten soll, dass Braunschweig wahnsinnig viele tolle alte Gebäude besitzt. Leider ist es aber so, dass sich darin nicht selten 1 Euro Läden oder eben Filialen von Billigmarken einquartiert haben. Schade, schade. Der einstige Charme, den Braunschweig ganz offensichtlich hatte ging dadurch leider etwas verloren.

Ich muss daher ganz ehrlich zugeben, dass es Städte gibt, die mich ab dem ersten Moment mehr begeistert haben. Trotzdem war Braunschweig schön und ich bin froh, dort gewesen zu sein. Gerade als Zwischenstop für eine Reise quer durch Deutschland wie die unsere von Bayern an die Nordsee (zum Reisebericht…) eignet sich Braunschweig richtig gut. Nicht zu groß, nicht zu klein. Nicht zu touristisch und trotzdem gibt es etwas zu sehen. Was will man mehr für ein gelungenes Wochenende? Wer mehr erfahren möchte: Braunschweig bloggt auch ganz gerne.

Besonders das „FourSide Hotel“ hat uns richtig gut gefallen und wir können einen Aufenthalt dort absolut empfehlen.

Braunschweig hat sich in diesem Jahr in eine Reihe toller Reisen und Reiseziele eingereiht. Zum Jahresende werde ich auf jeden Fall mal eine Liste mit meinen liebsten Reisen in diesem Jahr erstellen. Es war so viel, dass ich schon fast den Überblick verloren habe und manchmal fällt es mir nun schon schwer Erinnerungen der richtigen Stadt zuzuordnen. (Luxusproblem, jammer jammer.)

Wie immer könnt Ihr uns auch künftig bei allen Reisen über Instagram direkt verfolgen. Stay tuned!

Vegtastische Grüße!

Sabrina

Melde dich jetzt zum VEGTASTISCH-Newsletter an um auch in Zukunft nichts zu verpassen!

[mc4wp_form]

 

## KOOPERATION: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der Braunschweig Stadtmarketing GmbH. Vielen lieben Dank für die Einladung nach Braunschweig.

Teilen...

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*