Das perfekte Dinner bei VOX, 100 % vegan. Ein Rückblick.

Tag 1

ENDLICH! VOX hat eine Runde des perfekten Dinners 100 % vegan abgedreht. Und nach der ersten Sendung, die gestern Abend ausgestrahlt wurde bin ich total begeistert. Die Teilnehmer sind sympathisch und die ersten Rezepte, welche Natalie am ersten Abend zubereitet hat sind toll und haben sicher gut geschmeckt.

Die fünf Hobbyköche und ihre Menüs im Überblick (Quelle: Vox.de):

Natalie (25), Buchhalterin aus Berlin:
Aperitif: Grüntee auf Eis
Vorspeise: Pilz-Kräuter-Ravioli, dazu gerösteter Knoblauch in Öl, dazu Rucola mit karamellisierter Birne
Hauptspeise: Kartoffelgratin mit Sojahack in Filoteig, dazu eine kräftige braune Soße und dreierlei Süßkartoffeln mit Zitronen-Senf-Soße
Nachspeise: Lavendel-Kokos-Törtchen, dazu ein Schokoeis

Holger (32), Grafik Designer aus Berlin:
Motto: BIGGER IS BETTER – There is no sincerer love than the love of food
Aperitif: Green Rocket – Gin Tonic gefüllte Gurken
Vorspeise: Hummus Salat – Knusprige Tempeh auf einem Sprossenbett an hausgemachtem Hummus
Hauptspeise: Weltbester Burger – Koreanisches BBQ mit Sojasteak Burger, dazu Coleslaw und Wirsing Chips
Nachspeise: Karamell-Karotten-Suppe – Süße Karotten Suppe an Kokosschaum

Verena (35), Marketing-Managerin aus Berlin:
Motto: Berliner Weiße mit Schuss
Aperitif: Berliner Beeren-Bowle
Vorspeise: Marinierter grüner Spargel vom Grill auf Himbeer-Sößchen an Süßkartoffel-Mandelmousse mit Trüffel
Hauptspeise: Kichererbsenschnitzel mit weißem Spargel, Sauce Hollandaise und Kartoffeln im Kräuterbett
Nachspeise: Zweierlei Mousse an Erdbeeren und Minz-Pesto

Katrin (29), Mitarbeiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aus Berlin:
Motto: Eine Asienrundreise
Aperitif: Cocktail „Sunny Afternoon in Tokyo“
Vorspeise: Würzige Gemüsebrühe mit Spargel und Shiitakepilz-Wan Tan
Hauptspeise: Variation von der Sommerrolle mit Erdnusssoße und süß-saurer Chili-Soße
Nachspeise: Ananas-Carpaccio mit Vanille-Limetten-Dressing und geeister Kokos-Mousse

Nikolai (29), Gründer einer Supper-Plattform aus Berlin:
Aperitif: Berlin-Cooler
Vorspeise: Mit Bärlauch-Pesto gefüllte Pfannkuchenschnecken auf Walnussschaum
Hauptspeise: Würziges Pilzgulasch mit hausgemachten Spätzle und Vollkorn-Croutons
Nachspeise: Gefüllter Apfelmichel an Mousse au Chocolat

Ein paar Rezepte hierzu und ein paar Hintergrund-Infos finden sich auch auf der VOX-Seite.

Aber immer der Reihe nach: Bereits nach der Pressemitteilung von VOX im Juli konnte ich es kaum erwarten, bis die veganen Folgen ausgestrahlt werden. Irgendwie war klar, dass VOX für die Premiere einer rein veganen Runde nach Berlin geht. Schließlich gibt es in Deutschland wohl nirgends so viele Veganer wie in der Hauptstadt Berlin. Und auch das Angebot für Veganer ist in Berlin wirklich gut. (Über das vegane Leben in Berlin werde ich übrigens Anfang Oktober noch ausführlicher berichten, da ich für das Food Blogger Camp einige Tage vor Ort sein werde.)

Etwas anstrengend finde ich, dass Vox sich Attila Hildmann als Kommentator für die veganen Folgen ins Boot geholt hat. Mein erster Gedanke ist „Schon wieder der?!“. Bei normalen Folgen des perfekten Dinners hält man die Kamera schließlich auch nicht alle paar Minuten auf Johann Lafer oder Alfons Schuhbeck… Und ich glaube, alles, was Attila zu sagen hat, könnten genauso gut die Teilnehmer der veganen Reihe selbst beantworten.

Außerdem fiel mir gestern auf, dass die Teilnehmer ausnahmsweise alle ungefähr gleich alt sind. Normalerweise sind die Teilnehmer beim perfekten Dinner unterschiedlicher als in dieser Woche. Schade, dass VOX niemanden gefunden hat oder niemanden hat teilnehmen lassen, der etwas älter ist. Durch diese fünf aktuellen Teilnehmer sieht das ganze Vegan-Thema leider wieder etwas nach Hype aus. Ein richtig alter Hase, der schon seit 20 Jahren vegan lebt und auch schon Veganer war bevor alle möglichen Fake-Fleisch-Produkte, wie Sojahack auf den Markt kamen. So einen Teilnehmer hätte ich mir gewünscht. Aber seis drum. Ich mag die Teilnehmer irgendwie.

Natalie, die Gastgeberin des ersten Abends finde ich besonders lustig. Sie ist sehr offen und bricht mit ihrer Art irgendwie das Eis für die ganze Runde. An ihrer Art zu kochen und der Optik ihrer Gerichte wird schnell klar, dass sie nicht zum ersten Mal Gäste bekocht. Schließlich erzählt sie auch genau das in der Runde. Sie veranstaltet ab und an „fast perfekte Dinner“. Ich finde diese Idee toll, vor allem dann, wenn sie Nicht-Veganer einlädt um diese ein bisschen in unsere Welt einzuführen. Da ich das selbst manchmal mache, kann ich nur allen empfehlen Freunde hin und wieder zu bekochen. Die Reaktionen sind wirklich interessant. Genau das mache ich übrigens auch heute Abend während Folge 2 läuft. Ich bekoche eine Freundin, die vor ein paar Tagen Geburtstag hatte. Es wird Spaghetti mit Grünkern-Bolognese geben und als Nachtisch Zwetschgen-Muffins, die ich gestern Abend bereits vorbereitet habe.

Das einzig verwunderliche, was mir in der ersten Folge auffällt ist ein Satz von Katrin. Sie sagt etwas in der Art wie, dass es toll ist, dass alles so gut schmeckt, „obwohl“ es vegan ist. Komischer Satz von einer Veganerin.

Ich bin schon sehr gespannt, wie es heute Abend weiter geht! Heute kocht Holger, bei dem laut Vorschau einiges schief gehen wird.

Also: 19 Uhr VOX einschalten!

Tag 2

Bereits nach 10 Minuten Laufzeit der Sendung muss ich schmunzeln. Holger betitelt Prenzlauer Berg als „veganste Ecke“ Berlins. Kommt man wie ich aus einer Stadt wie Ulm ist man schon froh, wenn es in einer Ecke überhaupt etwas Veganes gibt. Ein bisschen neidisch wird man da ja schon auf die Berliner.

Ein paar Minuten später philosophiert Attila Hildmann über den Unterschied zwischen Veganern und Vegetariern. Laut seiner Aussage legen Veganer viel mehr Wert auf ein komplett veganes Leben statt es nur beim Essen zu belassen. Witzig finde ich, dass er auch das Thema Autofahren dabei nennt. Er, der vor kurzem erst einen neuen Porsche mit Lederausstattung gekauft habt. Irgendwie doch sehr ironisch. Aber hey, jeder wie er denkt. Ich muss an dieser Stelle auch ganz ehrlich sagen, dass bei mir auch noch nicht alle Bereiche des Lebens komplett vegan sind. Und ich weiß auch nicht, ob ich das je zu 100 % behaupten können werde. ABER die Bezeichnung vegan bedeutet auch ursprünglich einfach nur, beim Essen auf ALLE tierischen Inhaltsstoffe zu verzichten. Alles was also über das Essen hinaus noch geht, finde ich lobenswert. Allerdings finde ich es sehr schade, dass gerade Veganer oft sehr intolerant untereinander sind. Regelmäßig wird der veganste Veganer in einer Gesprächsrunde erkoren und dies oft auf eine ziemlich aggressive Art und einen nicht gerade netten Umgangston. Vor allem online, beispielsweise in Facebook-Gruppen fällt mir das immer mehr auf. Aber ich schweife ab… Kurz merkt man genau dieses Thema übrigens meiner Meinung nach an einer Aussage von Nikolai, der es schade findet, dass Holger die Sprossen in der Vorspeise nicht selbst gezogen hat. Hallo?! In den normalen Sendungen bauen die Teilnehmer ihren Salat auch nicht selbst im Garten an. Und niemand juckt sich daran.

Holger sagt, er würde mit Attila Hildmann kein Bier trinken gehen. Amüsiert mich irgendwie. Nach dieser Aussage beginnt sein Kochchaos. Er kann einem ja fast leid tun. Da ist seine Küche schon ziemlich minimalistisch ausgestattet und dann geben die paar Kochutensilien auch noch nach und nach ihren Geist auf. Armer Kerl.

Heute fällt mir, wie auch schon gestern auf, dass der Kommentator definitiv kein Veganer ist. Sonst würden die Kommentare ab und an doch etwas anders ausfallen. Aber den Brüller-Kommentar bringt wieder Attila Hildmann „Vegan ist das neue Viagra“, so sagt er. Und gleich danach noch die Freundin von Holger, die sagt „Ich war nie Vegetarierin, ich habe einfach aufgehört Steak zu essen.“ Hä? Vielleicht liegt es manchmal auch am Schnitt von VOX, dass ein paar Aussagen für sich alleine genommen ohne weitere Sätze, die eventuell herausgeschnitten wurden (man weiß es nicht) irgendwie seltsam klingen. Nebenbei bemerkt, wieso erklärt eigentlich niemand, was beispielsweise Tempeh ist. Für Nicht-Veganer, die diese Woche das perfekte Dinner schauen sind manche Zutaten bestimmt ein Rätsel.

Die Idee den Gin Tonic in einer Gurke zu servieren finde ich zwar witzig aber ziemlich sinnlos, wenn man bedenkt, dass die Gurke danach wahrscheinlich im Müll landet und in die ausgehöhlte Gurke bestimmt keine 200 ml Getränk rein passen. Den Tisch bemalen zu lassen finde ich dagegen eine legendär gute Idee um die Gäste zu beschäftigen. Bei Holger hat man insgesamt eher den Eindruck er koche mal eben für Freunde anstatt für das perfekte Dinner. Er flucht auch nicht gerade wenig.

Zum ersten Mal habe ich heute vom Thema Supper Club gehört. Ich werde mich auf jeden Fall bei Gelegenheit mit dem Thema auseinandersetzen. Richtig tolle Idee. Vor allem würde mich interessieren, wie Nikolai dabei sein Geld verdient. Nach einer kurzen Recherche habe ich auch direkt Nikolais Plattform gefunden. Spannendes Thema!

So, und ich hab jetzt Hunger. Zeit fürs Abendessen. Freu mich schon auf morgen und Folge 3.

Tag 3

Irgendwie kommt mir die Sendung heute kürzer vor als die beiden Tage zuvor. Vielleicht ja, weil bei Kandidatin Verena irgendwie einfach alles rund läuft. Sie hat meiner Meinung nach bisher die schönste Wohnung in dieser Runde und plötzlich bekomm ich auch wieder total Lust mir eine Katze anzuschaffen. Der Wunsch vergeht mir allerdings, als ich sehe, dass mit Natalie schon wieder ihre beiden Hunde im Cafe (!) auf dem Sofa sitzen. Wie bereits gestern schon. Tierliebe hin und her aber das geht dann doch zu weit, finde ich. Ich finde es allgemein etwas frech, was Hundebesitzer manchmal alles durchgehen lassen. Nicht jeder findet es schön Hundehaare auf seinem Kaffeetisch zu finden…

Zurück zum Thema. Verena hat 3 Kinder und erscheint mir trotzdem sehr ausgeglichen. Sie hat verschlafen, weil sie erst um 6 aufgestanden ist. Um Gottes willen. Die arme Frau, bei mir ist alles war vor 8 Uhr passiert noch mitten in der Nacht.

Schön finde ich, dass es heute die erste richtig selbst gebastelte Menükarte gibt. Richtig neidisch werde ich aber erst ab der Szene, in der Verena einkaufen geht. Im rein veganen Supermarkt. Ich flippe aus. Berlin, es wird Zeit, dass ich vorbei komme. (An dieser Stelle sei erwähnt, dass sich heute spontan ergeben hat, dass ich nächstes Wochenende bereits in Berlin sein werde und nicht erst im Oktober. Juhu! Mehr dazu zu gegebener Zeit. Ihr dürft gespannt sein.)

Auch heute finde ich einen Kommentar des VOX-Sprechers mal wieder äußerst überflüssig. Attila Hildmann erklärt warum es ok ist als Veganer auf Vitamin B12-Präparate zuzugreifen. Die Reaktion des Kommentators lässt schnell erkennen, wie wenig Ahnung dieser vom Veganismus hat. Allerdings gebe ich die Hoffnung nicht ganz auf, denn VOX schreibt auf seiner Website auch über Themen wie 10 erschreckende Fakten über Lebensmittel. Go vegan!!

Das Essen heute sieht insgesamt lecker aus, finde ich. Total motiviert verschwinde ich nun direkt in die Küche und backe noch ein bisschen. Heute gab es übrigens, inspiriert durch die Pilzravioli von Natalie zu Beginn der Woche bei mir leckere Pilzmaultaschen mit frischen Pilzen direkt aus dem Wald.

Pilzmaultaschen mit Tomaten-Sprossen-Soße

Pilzmaultaschen mit Tomaten-Sprossen-Soße

Tag 4

Heute revidiere ich meine Aussage von gestern. Ich fand Verenas Wohnung schon klasse aber Katrin Wohnung ist ja wohl der Hammer. Und auch ihre gebastelte Menükarte schlägt Verenas Karte von gestern. Nicht schlecht! Ihren Freund hatte ich mir dafür optisch ganz anders vorgestellt.

Katrins Rezeptblätter gefallen mir auch super gut. Die Frau muss ganz schön viel Zeit haben. Das Menü ist bisher mein Favorit der Woche. Zumindest beim Vorlesen. Das die Vorspeise und die Hauptspeise eher wie zwei Vorspeisen wirken stimmt allerdings, ausnahmsweise muss ich Attila Hildmann an diesem Punkt recht geben. Da ändern auch die Riesenportionen nichts finde ich. Die Teezeremonie ist eine sehr coole Idee, wenn es auch etwas wackelig ausgeführt wirkt.

Heute finde ich sehr positiv, dass alle Teilnehmer sich an ihr letztes Fleisch erinnern. Verrückt eigentlich, ich glaube das geht jedem Veganer / Vegetarier ähnlich. Ich zumindest weiß es noch ganz genau.

Auf Nikolais finales Dinner bin ich unglaublich gespannt. Ich glaube er ist der militanteste Veganer in der Runde. Nur so ein Eindruck…

Gestern nach dem perfekten Dinner bin ich zum Backen in die Küche verschwunden. Das perfekte Dinner motiviert mich immer total abends nochmal los zu legen. Heraus kam ein Schokoladenpuddingkuchen.

Schokopuddingkuchen

Schokopuddingkuchen

Tag 5

Das große Finale. Tag 5 bei Nikolai. Ich, und offensichtlich auch die anderen vier Teilnehmer der veganen Woche verstehen immer noch nicht, wie Nikolai als Betreiber der Supper Club Plattform sein Geld verdient.

Wie gestern schon vermutet ist Nikolai der „härteste“ Veganer in der Reihe der Teilnehmer in dieser Woche. Ich finde ja, dass er schon fast etwas übertreibt. Aber hey, jeder wie er will. Offensichtlich verbringt er auch wirklich seine komplette (Frei-)Zeit mit dem Thema vegan und mit Kochen. Darum geht es ja auch in seinem Supper Club. Sein Menü heute gefällt mir eigentlich ganz gut. Er schein ein kleiner Perfektionist zu sein. Ich freue mich sehr, dass trotzdem Verena mit 2 Punkten Vorsprung am Schluss gewinnt.

Mein ganz persönliches Fazit zur Woche und mein Dankeschön an jeden Teilnehmer:

  1. Die Woche ist um und ich muss ehrlich zugeben, ich habe mich selten so sehr auf eine Serie oder Sendung jeden Tag so gefreut. ich wollte nichts verpassen und war euphorisch bei der Sache.
  2. Holger hat Recht als er kurz vor der Nennung der Punkte der Teilnehmer sagt, dass es die ganze Mühe wert war wenn auch nur ein Zuschauer aufgrund dieser Woche über Veganismus nachdenkt und sich dafür entscheidet. Das ist ganz meine Meinung. Danke, Holger. Sowieso ist Holger mir heute noch sympathischer geworden als er die vorigen Tage schon war. Und ich weiß jetzt auch den Grund: Er ist Schwabe. Und wir Schwaben müssen doch zusammen halten.
  3. Die Woche hat außerdem bewirkt, dass ich total Lust habe (mehr noch als zuvor) Leute vegan zu bekochen und vielleicht mit dem ein oder anderen Gericht zu überraschen oder sogar zu beeindrucken. Das Supper Club Thema werde ich mir auch auf den Fall noch genauer anschauen. Danke, Nikolai. Ich denke sogar ernsthaft darüber nach mich ebenfalls für das perfekte Dinner zu bewerben. Aber natürlich nur in einer rein veganen Runde. Ich hätte hierfür sogar eine Wunschrunde für Ulm: Benny vom Cafe Edeltraudt in Söflingen, Elli vom Fässle in Laupheim, der nette bärtige Kellner von Adam und Eves und Jörg und Nadine vom eat this!-Blog. Vielleicht sollte ich mal eine Sammelbewerbung vorschlagen. 😉
  4. Würde jeden Tag das perfekte Dinner vegan kommen würden mein Freund und ich kugelrund werden, so oft wie ich diese Woche nach 20 Uhr noch in die Küche gegangen bin um ein Dessert zuzubereiten.
  5. Ich hätte gerne wieder eine Katze, danke Verena. (Ich schaue zwar regelmäßig beim Tierheim Ulm rein aber wenn ich ehrlich zu mir selbst bin habe ich keine Zeit für ein Haustier und außerdem im Moment (noch) keinen Garten. Eine Katze in der Wohnung zu halten finde ich nicht artgerecht.)
  6. Ich möchte an einer richtigen Teezeremonie teilnehmen. Danke, Katrin.
  7. Ich freue mich total auf Berlin. Danke, Natalie. Wieso Natalie? Sie erinnert mich am meisten an die Leute, die ich in Berlin selbst kenne. Heute in einer Woche bin ich da. Vorfreude!

Und zum Schluss: Danke, VOX – mehr davon!! Ich bin sehr gespannt auf die Einschaltquoten dieser Woche und werde mich nächste Woche darum kümmern diese zu recherchieren. Leider schaffe ich es nicht schon früher, da es für  mich morgen nach Stuttgart geht um mir das vegane Angebot im Superior Hotel Arcotel Camino anzuschauen und um die Wiedereröffnung von Veganpur, einem rein veganen Lebensmittelladen zu besuchen.

Vegtastische Grüße und ein schönes Wochenende!

Sabrina


Teilen...
Vegtastisch

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

4 thoughts on “Das perfekte Dinner bei VOX, 100 % vegan. Ein Rückblick.

  1. Kim

    Habe hier gerade deine tolle Zusammenfassung der Dinnerwoche entdeckt – super praktisch, gestern konnte ich es nämlich nicht sehen. Finde die vegane Edition sehr, sehr spannend und freue mich schon auf 19 Uhr heute Abend 😉

    Reply
  2. Sabrina

    Hallo, Namensvetterin!

    Erst einmal Kompliment an Deine Analyse der Dinner-Woche. Es war wirklich mal eine erfrischende Abwechslung, auch wenn ich selten dort einschalte.
    Ich wollte nur anmerken, dass Du etwas vorsichtiger mit dem Wort ‚militant‘ umgehen solltest. Militant ist jemand, der aggressiv auftritt – physisch oder verbal – und rührt noch von Kriegszeiten. Niko scheint für mich das Gegenteil zu sein. Er zwingt niemandem seine Meinung auf, aber er teilt sie mit, wenn er gefragt wird.
    Er denkt nun mal noch ein Stück weiter und hat für sich herausgefunden, dass Fliegen nicht in sein Weltbild passt, etc.
    Überzeugte/r Veganer/in zu sein, stellt einen gleich in eine Ecke.., diese Vorurteile müssen abgebaut werden.
    Dies nur am Rande!

    Liebe Grüße aus Berlin und komm bald mal vorbei, die veganen Läden sprießen wie Pilze aus dem Boden! 🙂

    Reply
    1. Vegtastisch Post author

      Hallo Sabrina! Lieben Dank für deine Nachricht. Ok, militant ist an der Stelle vielleicht etwas hart. Allerdings kann „militant“ auch für eine Person mit einer stark gefestigten Meinung stehen.
      Ich finde gut, dass Nikolai ein Stück weiter denkt und hatte es auch mehr als Feststellung gemeint. Ich selbst finde es nämlich auch schade, wenn von Veganern regelmäßig abgewogen wird, wer „noch veganer“ ist als andere Veganer. Schließlich dient am Ende alles der selben Sache.
      Viele Grüße aus Ulm!

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*