Interior: Warum ich mich in Hotels oft wohler fühle als zuhause

Vielleicht ist es an der Zeit für schöne neue Esszimmerlampen zu kaufen?! In unserem Esszimmer hat sich in diesem Jahr ja bereits so einiges getan. So haben wir beispielsweise einen neuen Esszimmertisch aufgestellt, das schöne Stück lieben wir nach wie vor sehr. Aber wer mich kennt weiß, dass ich ja nie so wirklich fertig bin mit dem ‚aufhübschen‘ unseres Häuschens.

Gerade wenn man von Reisen zurück kommt hat man wieder neue Inspirationen gesammelt und Ideen im Kopf für Veränderungen in den eigenen vier Wänden. Heute sind wir zurück gekommen nach zwei tollen und wahnsinnig abwechslungsreichen Wochen in denen wir über 2.000 km quer durch Deutschland zurück gelegt haben und sowohl in Ferienwohnungen als auch in Hotels übernachtet haben.

Wohlfühlort Hotel: Durchdacht eingerichtet

Kennt Ihr das? Man schaut sich zuhause um und findet immer wieder eine Ecke, die irgendwie nervt und nicht so ist, wie man es eigentlich ganz gerne hätte. Oder man ist beim Shoppen, findet ein tolles Teil und merkt daheim, dass es eigentlich genau das ist was man will und was einem gefällt vom Stil her aber der Rest des Zimmers eigentlich gar nicht mehr dazu passt? Oder man sieht im Internet und Magazinen Fotos von Einrichtungen, die man einfach perfekt findet und dann schaut man sich zuhause um und schüttelt nur den Kopf?

Wisst Ihr, warum ich mich in Hotels so wohl fühle meistens? Ich glaube, es liegt viel auch daran, dass es wunderschön durchdachte Konzepte für das Interior der Hotels gibt. Hier stimmt einfach alles und jedes noch so kleine Detail passt zusammen. Auch dieses mal waren wir wieder in sehr stylischen Adressen unterwegs und die Schlafzimmer würde ich mir am liebsten immer direkt einpacken und 1:1 bei uns zuhause aufstellen.

Auch die Restaurants und Frühstücksräume der Hotels haben oft einen ganz eigenen Charme. Ich spreche jetzt natürlich nicht von Bed & Breakfast – Pensionen sondern natürlich von Hotels mit sagen wir mal 4 Sternen aufwärts. Auch in Businesshotels sind wir viel unterwegs auf unseren Reisen. Die Deko passt zum Tisch, der Tisch passt zum Boden, der Boden passt zu den Stühlen, die Stühle passen zu den Wandbildern, die Bilder passen zu den Lampen, die Lampen passen zur Deko. Eine runde Sache also. Außerdem passen auch die Lichtkonzepte bzw. die Beleuchtung immer super zu den Räumen. Oft schaffen viele verschiedene Lampen eine ganz tolle Stimmung in Räumen.

In Hotels fühle ich mich außerdem so wohl, weil alles seinen Platz hat und schön ordentlich und clean ist. Es gibt wirklich nur das nötigste, man lebt viel minimalistischer.

Nur selten machen wir uns zuhause genauso viele Gedanken wenn wir unsere Zimmer einrichten. Oft sogar kaufen wir zwar ein paar schöne neue Stücke, auf die wir dann ganz besonders stolz sind aber trotzdem versuchen wir diese an die alten bereits vorhandenen Stücke anzupassen. Selten machen wir ein komplettes Facelift eines Raums und machen dabei komplett Rundumschlag alles leer vorher. Vielleicht wäre das aber der perfekte Weg für eine ganz neue Art von Zufriedenheit fürs eigene Zuhause und eine ganz neue Art sich aufs nach Hause kommen zu freuen – quasi auf unser eigenes Hotel.

 

Inspirationsquelle Instagram

Gerade auch Plattformen wie Instagram und Pinterest eigenen sich wunderbar um sich Inspiration für die Gestaltung der Wohnung zu holen. Ich selbst folge auch einigen Bloggern, die ständig wunderschöne Bilder aus Ihren Häusern und Wohnung posten. Sieht alles immer so schön klar und aufgeräumt aus. Ob das wohl auf der anderen Seite der Kamera um das Motiv herum auch so aussieht? Oft fragt man sich ja doch, ob nur eine bestimmte Ecke des Raumes aufgeräumt wurde um genau dort das Foto entstehen zu lassen. Bei den meisten jedoch bin ich mir sicher, dass sie wirklich in dieser stilvollen Umgebung leben und nicht nur fürs Foto Ordnung halten.

Wunderschön, oder? Ich dagegen bin mehr so vom Team Chaos. So war ich schon immer. Aber wisst ihr was?! Damit soll jetzt Schluss sein.

Als Blogger lässt man Fremde einen Blick in sein Leben werfen und wenn man über Einrichtung schreibt, dann auch in sein Zuhause logischerweise. Das ist ziemlich privat und man muss sich dann auch Kritik oder Vorschläge von fremden Leuten anhören. Jeder hat halt so seinen Geschmack.

Bloggern wird ganz oft vorgeworfen, dass es überall gleich aussieht. Schaut man zum Beispiel bei Instagram oder Pinterest, dann bekommt man oft den Eindruck, dass alle in der gleichen Wohnung wohnen.

Aber hey, was ist denn so schlecht daran? Ich finde die Fotos meistens unglaublich schön und bin ein bisschen neidisch auf die tollen Wohnungen. Daher habe ich nun beschlossen an unseren eigenen 4 Wänden auch nochmal Hand anzulegen um alles so zu machen, dass ich mich final in unserem Haus endlich wohl fühle. Immerhin wohnen wir nun schon über 3 Jahre hier und so ganz wohl fühle ich mich noch nicht zu 100 %. Sicherlich ist es auch so ein Frauen-Ding, dass wir ständig noch was verändern und schöner machen wollen.

Die kommenden 3 Wochen, die wir nun zuhause sind, bevor es wieder auf Reisen geht möchte ich also nutzen um mal wieder so richtig auszumisten. Updates dazu folgen dann sicherlich bald hier in Blogartikeln. Stay tuned!

Vegtastische Grüße!

Sabrina

Melde dich jetzt zum VEGTASTISCH-Newsletter an um auch in Zukunft nichts zu verpassen!

[mc4wp_form]

Teilen...
Vegtastisch

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*