POCKET KOLUMNE: RECUP = gutes Gewissen TO GO

RECUP – das ist ein deutschlandweites Mehrweg-Pfandsystem für Coffee-to-go-Becher. Auch bei uns in der Region gibt es inzwischen fast 15 Partner, die den „Kaffeebecher mit guten Gewissen“ anbieten und es werden sicherlich noch mehr. Damit folgt Ulm dem Beispiel großer Städte wie Berlin, Köln und München. Schließlich werden alleine hier bei uns im Schnitt pro Stunde fast 700 Coffee-to-go-Becher verkauft. Deutschlandweit sind es sogar 320.000, die pro Stunde in diversen Cafés, Bäckereien etc über die Ladentheke gehen.

Es sind 2,8 Milliarden Becher, die in Deutschland jährlich über Theken gehen. Dafür müssen 43.000 Bäume, 320 Millionen Kilowattstunden Strom und 1,5 Milliarden Liter Wasser herhalten. Was für unfassbar große Zahlen.

Eine positive Zahl dagegen sind die 720 Standorte in 23 Städten, die die beiden Firmengründer des Münchner Start-Ups RECUP Florian Pachaly und Fabian Eckert bereits für sich gewinnen konnten. Viele Städte benutzen sogar einen personalisierten Becher, beispielsweise „SALVE Augsburg“.
Nach eigenen Angaben ist RECUP Marktführer bei wieder verwendbaren Bechern in Deutschland.

Foto: Madeleine Le Claire

So funktioniert RECUP:

  1. Coffee-to-go im RECUP-Mehrwegbecher statt im Einwegbecher bestellen. 1 Euro Pfand bezahlen.
  2. Kaffee unterwegs genießen.
  3. Leeren Becher deutschlandweit bei einem RECUP-Partnern zurückgeben und Pfand zurückbekommen.

RECUP-Nutzer bekommen einen kleinen Preisnachlass auf ihr Kaffeegetränk als Dankeschön. Bei den Partnern werden die Becher natürlich gespült und wieder verwendet. Die schönen RECUP-Becher halten ca. 500 Spülgänge durch. Die Becher bestehen aus Polypropylen, also recycelbarem Kunststoff. Sie werden im Allgäu hergestellt. Rein ökologisch rentiert sich der Becher, wenn er mindestens 40 Mal gewaschen und wieder verwendet wird.

Kaffeeanbieter zahlen an RECUP einen Grundpreis von einem Euro pro Standort pro Tag. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 3 Monate. Die Mindestmenge von 50 Bechern muss ebenfalls zum Stückpreis von 1 Euro gekauft werden. Über das Pfand der Kunden erhalten die Anbieter dieses Geld jedoch zurück.

Das Mehrweg-Pfandsystem ist auch für Betriebe nutzbar. Hierfür schließen die Unternehmen direkt mit RECUP einen Vertrag ab. Sie zahlen einen Euro pro Tag und kaufen die Becher quasi zum Pfandpreis ab. Für jeden zurückgegebenen Becher erhalten sie den Euro wieder zurück.

Foto: Madeleine Le Claire

Weitere Informationen…

RECUP bei Facebook

RECUP bei Instagram

RECUP in Ulm und um Ulm und um Ulm herum:

RAN Tankstelle, Heidenheimer Str. 77, Ulm
InterCity Hotel Ulm, Bahnhofplatz 1/1, Ulm

Coffee Fellows Ulm, Bahnhofstraße 10 und Neue Straße 85, Ulm

Fruchtrausch – Die Smoothie Bar, Hafengasse 1, Ulm

Spitalhof Gemeinschaftsschule, Sammlungsgasse 10, Ulm

Restaurant Bootshaus, Gänslände 10, Ulm

Seeberger´s Shop & Café, Hans-Lorenser-Straße 36, Ulm

REGIO frisch, Hauptstraße 72, Neu-Ulm/Pfuhl

Herzdame, Dominikus-Zimmermann-Straße 3, Günzburg

Bäckerei Hörmann, Hauptstraße 11, Roggenburg

ARAL, Ulmer Straße 18, Illertissen

Tankstelle Gropper, Bucher Straße 2, Unterroth

Backhaus Häussler, Untere Illereicher Straße 2, Altenstadt

Das RECUP-Gründerduo Fabian und Florian, Foto: RECUP


Dieser Artikel erschien übrigens auch im POCKET Magazin für Ulm und Umgebung in der Ausgabe Mai 2018 im Rahmen meiner monatlichen Nachhaltigkeits-Kolumne.

Vegtastische Grüße!

Sabrina

Melde dich jetzt zum VEGTASTISCH-Newsletter an um nichts zu verpassen!

[mc4wp_form]

Teilen...
Vegtastisch

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*