POCKET Kolumne August: „Klare Kante“ – Kann man in Weißenhorn bald unverpackt einkaufen?

André Wieland hat einen Plan. Einen ehrenvollen Plan, einen nachhaltigen Plan. Einen Plan für Weißenhorn. André möchte einen sogenannten ‚unverpackt‘-Laden, also einen Supermarkt ohne Plastikmüll eröffnen.

Die 15.000 Euro Startkapital, die André für den Aufbau dies Supermarktes benötigt möchte er über eine Crowdfunding-Kampagne erzielen. Hierbei sollen Unterstützer, also Spender die Finanzierung des Projekts realisieren und erhalten bei Erreichen der Fundingziels über die Plattform Startnext Goodies als Dankeschön von André. Natürlich wird dort das Projekt auch anhand eines Videos nochmals ausführlich erklärt.

Bisher gibt es solche Läden bei uns in der Region übrigens nicht. Erst in Augsburg („Rutanatur“) und Schwäbisch Gmünd („Regional und unverpackt“) wird man fündig.

Interview mit André Wieland

Foto: André Wieland

„Klare Kante“ – das beudeutet soviel wie „sich eindeutig positionieren“. Was genau möchtest du mit dem Namen für den geplanten Laden aussagen?

Ich wollte ein Statement machen und ‚Klare Kante‘ zeigen gegen den Verpackungswahnsinn in Bereichen, in denen es nicht nötig ist. Es gibt tolle Alternativen, die leider oft untergehen oder es schwer haben auf den Markt zu kommen. Es geht zudem auch darum ‚Klare Kante‘ gegen das gesichtlose Einkaufen zu zeigen um daraus eine Plattform für Austausch zu gestalten wo Herkunft und Hersteller wertgeschätzt und transparent gemacht werden.

Wieviele andere sogenannte unverpackt-Läden hast du dir im Laufe deiner Planung angesehen oder auch mit Betreibern gesprochen?

Ich war bis jetzt selber in 2 unterschiedlichen unverpackt-Läden, die mir vollends die Entscheidung abgenommen haben das Projekt zu verfolgen und umzusetzen. Es war in beiden Läden eine harmonische, offene Stimmung die von den Kunden und den Betreibern ausging.

Muss ich mir als Kunde keine Sorgen um die Hygiene der Produkte machen? Wenn alles offen ist und jeder zugreifen kann.

Sorgen um die Hygiene muss man sich bei uns nicht machen, da jedes Produkt einzeln in Bulk Bins (Schüttspender) angeboten wird und diese mit einem Schieberegeler bedient werden. So ist das kontaktfreie Abfüllen jederzeit und an allen Stationen im Shop möglich. Zudem hat man als Einzelhändler mit Lebensmitteln hohe Anforderungen, die ein Schludern nicht erlauben und das ist auch gut so.

Warum Weißenhorn und nicht Ulm oder Neu-Ulm?

Weißenhorn wurde gewählt, da ich aus´m Städtle komm und hier meine Wurzeln habe. Zudem ist Ulm für eine Gründung ein teures Pflaster um Fuß zu fassen und einen strategisch guten Laden zu finden. Dank unserer tollen Zugverbindung ist man von Ulm/Neu-Ulm auch in 20-30 Minuten hier draußen bei uns ohne Stau und Umleitungen.

Kommst du beruflich aus dem Einzelhandel? Denkst du, du bringst alles mit an Know-How um der großen Aufgabe gerecht zu werden? Wer unterstützt dich?

Ich bin gelernter Kaufmann im Einzelhandel und habe mich später zum Betriebswirt weitergebildet. Ich beschäftige mich auch schon seit längerem mit alternativen Verpackungsmöglichkeiten/Gegenständen, die vielen unbekannt sind aber generell wesentlich sinnvoller sind als vorhandene Systeme. Fehlendes Know-How kann man oft durch Unterstützung und Wissensdrang ausgleichen – aber fehlenden Willen kann man nur schlecht ersetzen. Meine Hauptunterstützer sind meine Familie, die mich bei Versuchen zuhause auch notfalls mal diskret darauf hinweisen, dass nicht alles funktioniert. Mir dann aber tolle Lösungsvorschläge machen, auf die man manchmal nicht selber kommt.

Was passiert wenn du die Fundingschwelle nicht erreichst bei Startnext?

Wenn die Fundingschwelle nicht erreicht wird, geht es ganz klassisch zur Bank und anderen Institutionen, die bei einer Eigengründung angelaufen werden müssen. Mit Erreichung der Schwelle wäre ich natürlich in einer besseren Verhandlungsposition bei manchen Stellen.

Vielen Dank für das Interview an André Wieland. Viel Glück für das Projekt!

„Klare Kante“ braucht Unterstützung! Noch bis 5. September läuft die Crowdfunding-Kamapgne und braucht jede Spende. Jetzt bei Startnext das Projekt verfolgen und unterstützen…

Artikel in der SÜDWEST PRESSE

Artikel in der Neu-Ulmer Zeitung

Dieser Artikel erschien ebenfalls im POCKET Magazin für Ulm und Umgebung im Rahmen meiner monatlichen Nachhaltigkeits-Kolumne.

Kennt ihr eigentlich mein Interview mit Zero-Waste Bloggerin Shia Su?

Vegtastische Grüße!

Sabrina

 

Vegtastisch

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*