Halloween am Familientisch – Kleiner Trick für großen Hunger

Mein Junior lernt gerade das Essen mit uns am Familientisch. Er ist dabei allerdings nicht wie andere Kinder in seinem Alter, die megamäßig interessiert sind am Essen leider. Bei ihm muss man immer ein bisschen tricksen. Trick or Treat.

Da kam mir nun pünktlich zu Halloween eine lustige Idee. Ich hab unser Abendessen kurzerhand ein wenig lustiger gestaltet. Seit ein paar Tagen stand bei uns bereits ein Kürbisgeist herum, den der Junior bei jeder Gelegenheit angestrahlt hat. Er hat ihm im vorbeigehen auch immer gewunken und war total begeistert von ihm.

Diese Tatsache hab ich einfach ausgenutzt und den Kürbiskopf zu uns an den Tisch geholt. Aber nicht einfach als Beisitzer, sondern als Tellerersatz.

Das machen wir jetzt natürlich nicht jeden Tag, aber für diesen Abend wars ein Erfolg. Und ein bisschen Halloweenstimmung ist doch auch toll mit Kids am Tisch.

Hier kommt also nun meine Halloween-Idee zum Nachmachen für Euch.

Ihr braucht dafür einen großen Kürbis, den ihr wie gewohnt in einen Kürbisgeist verwandelt und ihm ein Gesicht schnitzt. In die Aushölung oben habe ich eine Tupperschüssel eingesetzt, in die das Essen dann gegeben wird.

Wer möchte kann den Kürbis auch noch beleuchten, das macht zusätzlich eine tolle Stimmung und sieht super cool aus. Damit es im Kürbis natürlich nicht zu heiß wird habe ich statt einem Teelicht oder eine Kerze einfach eine LED-Lichterkette hineingelegt, die mit Batterien betrieben wird.

Ich habe den Kürbis mit Lauch-Spätzle befüllt. Mein Junior ist jetzt nämlich schon Spätzle-Fan und außerdem hatten wir noch ein paar Stangen Lauch in unserem Hochbeet (wohl die letzte Ernte für dieses Jahr).

Zutaten für Lauch-Spätzle (2 Personen)

1 Stange Lauch
1 Packung vegane Spätzle (Settele Spätzle)
1 Bio-Zitrone
2 TL Maisstärke + 4 EL Wasser
2 EL Olivenöl
200 ml Hafermilch
4 EL Cashews
3 EL Hefeflocken
1 TL Kurkuma
Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Lauch in Ringe schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Lauch darin anbraten.
  2. Cashews zerkleinern. In einem Topf Hafermilch erwärmen. Cashews, Haferflocken, Kurkuma, Saft der Zitrone und abgeriebene Zitronenschale einrühren und 5 Minuten köcheln lassen.
  3. Maisstärke und Wasser vermengen und zur Soße geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Soße leicht eindicken lassen.
  4. Spätzle zum Lauch in die Pfanne geben und mit anbraten. Im Anschluss Soße dazugeben und alles gut verrühren. Fertig.

Wer möchte kann Röstzwiebeln über den Spätzle verteilen. Ich mag das persönlich ganz gerne.

Nach dem Essen kann der Kürbis natürlich wieder ganz normal als Deko verwendet werden. Bei uns steht er jetzt vor dem Haus und begrüßt uns wieder täglich wenn wir raus gehen. Den tollen Kürbis hat uns übrigens der liebe Jochen geschnitzt. Lieben Dank dafür.

Support your local Kürbisbauer

Unsere Kürbisse, mit denen wir kochen konnten wir in diesem Jahr im eigenen Garten ernten – und zwar richtig üppig. Ansonsten gehen wir aber immer zu den Ständen, die es eigentlich in jedem Ort gibt. Dort verkaufen lokale Bauern ihre Kürbisernte. Das unterstütze ich lieber als Supermärkte. Bei ein paar Bauern kann man sogar selbst vom Feld direkt ernten, aber das ist leider selten der Fall. Bitte passt gut auf, dass ihr Speisekürbisse und keine Zierkürbisse verwendet.

Settele Spätzle

Die Firma Settele hat ihren Hauptsitz nur ein paar Kilometer von mir entfernt im Nachbardorf. Regionaler geht’s ja wohl kaum. Und das tolle ist, dass Settele seit einer Weile auch vegane schwäbische Spezialitäten im Produktsortiment führt: Vegane Spätzle, vegane Maultaschen und vegane Schupfnudeln.

Wer mir bei Instagram folgt sieht dort öfters mal Gerichte, die mit diesen Produkten zubereitet wurden. Bei meinem letzten Bloggertreffen gab es beispielsweise geröstete Maultaschen – auch wenn die Teilnehmer gar keine Veganer waren. Geschmeckt hats allen und das gemeinsame Kochen hat total Spaß gemacht.

Vegtastische Grüße!

Sabrina

Melde dich jetzt zum Newsletter an um nichts zu verpassen!

 

## Sponsored Post: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Settele GmbH & Co. KG.

Vegtastisch

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*