Es gab definitiv schon schlechtere Jahre: 2017 – Ein Rückblick (mit Gewinnspiel)

Gefühlt schreiben alle Blogger dieser Welt zum Jahresende immer einen Rückblick auf das vergangene Jahr und überschlagen sich dabei mit Highlights und Ereignissen. Die wunderbarsten Reisen werden noch mal gezeigt. Riesige Projekte resümiert und Produkte nochmals zum Kauf angeboten (meist mit Rabattaktionen).

Da kommt man ins grübeln, wenn der eigene Jahresrückblick auf den ersten Blick nicht mit halten kann mit all diesen Superlativen.

Und auch wenn es Klischee ist solche Artikel zu veröffentlichen haben ich beschlossen trotzdem mal einen Blick auf das vergangene 2017 zu werfen in Rahmen eines Blogartikels.

Ich habe das Gefühl, 2017 ist irgendwie so vor sich hin geplätschert. Ich kann spontan noch nicht mal den schönsten Tag die Jahres oder das schönste Erlebnis benennen.  Aber was bedeutet das? Gab es keine Erlebnisse, an die ich mich nachhaltig erinnere oder gab es stattdessen vielleicht so viele schöne Momente, dass ich gar nicht wüsste wo ich beginnen sollte sie aufzuzählen? Ich bin mir nicht sicher. Vielleicht lag 2017 einfach irgendwo genau dazwischen.

MOMtastisch in 2017 – Das erste komplette Jahr als Mama

Es war das erste Jahr, in welchem ich komplett als Mama ‚tätig‘ war. Es war also ein Jahr, in dem ich die meiste Zeit mit meinem Sohn verbracht habe. Er hat zwei Zähne bekommen, fing an zu krabbeln, fing an zu laufen und sagt jetzt Mama und Papa und Ball und wir feierten seinen 1. Geburtstag. Wow, so schnell ging das. Es ist schon fast 14 Monate her, dass ich ihn zur Welt gebracht habe. Manchmal kann ich es selbst nicht glauben.

Natürlich war 2017 komplett beeinflusst von meinem Junior. Es kommt mir vor, als hätte ich die meiste Zeit des Jahres damit verbracht mich mit anderen Muttis und deren Kids zu treffen. In Krabbelgruppen, auf Spielplätzen, bei Muttis zuhause oder auch bei uns zuhause. Es war einiges los und ich werde jetzt schon ein bisschen wehmütig wenn ich daran denke, dass sich die Elternzeit einiger meiner Mutti-Freundinnen dem Ende neigt. Viele treffen waren richtig schön und gerade seit mein Kleiner begonnen hat richtig zu spielen hat man bei einem Kaffee auch mal wieder Zeit für tiefere Gespräche als nur über Schlafgewohnheiten der Babys zu sprechen.

Wir haben gemeinsam in diesem Jahr viele Kurse absolviert. Was tut man nicht alles, um sich und das Baby zu beschäftigen… So waren wir also beim Rückbildungskurs, bei der Babymassage, bei der indischen Babymassage, im Babycafé, in Krabbelgruppen, in der Spielstube, im Baby-Musikgarten und beim Mama-Baby-Yoga. Ja sogar in einem Beikostkurs waren wir. Schön war auch, dass ich dieses Jahr ganz oft Zeit hatte auf dem Flohmarkt zu stöbern oder durch Second-Hand-Läden und Kinderkleider-Bazare. Bei einigen habe ich sogar selbst Zeugs verkauft. Spazieren gehen mit Kinderwagen und dabei Hörbuch hören wurde zu meinem neuen Hobby.

In diesem Jahr habe ich von meinem Freund zum ersten Mal einen Maibaum gestellt bekommen. Eine Zeitlang habe ich im Sommer unsere Nachbarn bekocht, die zu alt sind um sich selbst zu versorgen. Leider ist die Frau kurz vor Weihnachten verstorben.

Ein großes Thema war in diesem Jahr sicherlich auch mein Austritt aus der evangelischen Kirche. Darüber habe ich schon seit Jahren nachgedacht und nach der Entscheidung meinen Sohn nicht Taufen zu lassen war dies nur der nächste logische Schritt für mich.

Auch anders als in den vergangenen Jahren ist die Tatsache, dass ich seit langem mal wieder krank war. Auch dies ist dem Mama-Ding zuzuschreiben. Denn alle dreimal hat mich mein Junior angesteckt. Und die kleinen Menschen haben ja eh ständig irgendwas. Sobald man auf andere Kinder trifft fängt die Nase auch schon wieder an zu laufen oder man hustet oder sonstiges. Und da mein Junior natürlich oft mit mir schmust bekomme ich es eben auch ab. Davor war ich bestimmt drei Jahre nicht krank. Nicht mal der kleinste Schnupfen hat mich geplagt. In diesem Jahr lag ich dagegen sogar mal richtig mit Fieber flach. Wie ätzend.

Mama sein ist wunderbar. Aber auch anstrengend. Der kleine Mann entscheidet nun mal was geht und was nicht. So, um nun aber nicht ins Jammern zu verfallen wechsle ich lieber mal das Thema.

VEGtastisch in 2017 – Still doing that Blogger thing

Für meine Selbständigkeit ging es in diesem Jahr auf und ab irgendwie. Ja, ich lebe von meinem Blog. Um das gleich mal wieder vorweg zu nehmen. Aber als Mama habe ich natürlich weit nicht mehr so viel Zeit als vorher um zu arbeiten. Vor kurzem habe ich daher auch zwei Bekannte von mir als ‚rasende Reporter‘ mit auf Pressereisen geschickt, weil ich selbst schlichtweg keine Zeit hatte für die Reisen. So kam es, dass Nadja für mich in NRW unterwegs war und Uwe das Salzburger Lungau in meinem Namen besuchen durfte auch wenn ich beides gerne selbst gemacht hätte.

Das gesamte Jahr über habe ich oft Gastbeiträge veröffentlicht und mit tollen Bloggern hierfür zusammen gearbeitet. Eine Liste der Gastartikel habe ich an diesen Artikel ganz unten angefügt.

Schönerweise ist es als Blogger so, dass man ganz oft tolle Produkte und wunderschöne Reisen bekommt. Natürlich beeinflusst das unser Leben positiv. Beispiele sind unser toller Buggy oder auch meine neuen Küchenbilder. Ich glaube der Postbote klingelt eigentlich jeden Tag bei uns um mir etwas zu überreichen. Viele Dinge bekommt man unaufgefordert zugesendet. PR-Agenturen versenden zum Beispiel Produktmuster. Zum Glück waren es im vergangenen Jahr alles Dinge, die zu meinem Blog gepasst haben und mir auch gefallen haben. Bis auf vielleicht zwei oder drei kleine Ausnahmen kamen so sogar richtig schöne Kooperationen zustande. Alles in allem bin ich zufrieden mit meinem Geschäftsjahr. Natürlich hätte ich unendlich viel mehr machen können, aber dann hätte ich schlichtweg mehr Zeit gebraucht. Du diese verbringe ich auch zu gerne mit meinem kleinen Schatz. Viele Jahre habe ich mir quasi den Hintern aufgerissen für Projekte und Jobs, nun ist es an der Zeit auch einfach mal ein bisschen das Mama-Sein zu geniessen. Auch wenn das heißt, dass nicht die dicken Umsatzzahlen am Jahresende auf dem Papier stehen. Es gibt wichtigeres im Leben als Geld.

Mit meinen Kochkursen habe ich 2017 fast komplett pausiert bis auf ein paar Ausnahmen. 2018 startet mein Programm mit Kursen direkt im Januar wieder und ich freue mich sehr darauf. Einzig kleine Änderung wird sein, dass es künftig eher Kurse an Wochenenden tagsüber sind statt unter der Woche abends.  So ist es für mich eben leichter einen Babysitter zu finden.

Außerdem hab ich dieses Jahr mal wieder ein großes Bloggertreffen für die Blogger aus meiner Region organisiert.

WEGtastisch in 2017 – Reisen in Deutschland

Apropos ‚der kleine Mann entscheidet was geht‘, natürlich muss man sich mit einem Kleinkind auch in Sachen Reisen etwas anpassen. Nix mehr Rucksacktour durch Thailand, wie ich es auf den Tag genau heute vor 4 Jahren gemacht habe.

Wir haben in 2017 also Deutschland zu unserem Reiseziel erklärt. Und ich muss zugeben, dass war eine tolle Entscheidung. Wir haben sehr viel von unserem schönen Heimatland gesehen und sind total auf den Geschmack gekommen. Daher wird es in 2018 (zumindest hauptsächlich) weiter durch Deutschland gehen für uns. Es steht schon einiges an in Sachen Reiseplanung und ich freue mich total drauf. Ich hab ja sowieso Dauer-Fernweh und immer Lust zu Reisen.

Für das Reisen in Deutschland gab es aber noch einen zweiten Grund. Ich wollte so nachhaltig wie möglich unterwegs sein. Das heißt auch, keinen Flieger zu besteigen. Der letzte Flug brachte mich vor 2,5 Jahren nach Spanien (Mas Salagros Eco Resort – Reisebericht). 2016 war ich fast komplett schwanger und seit 2017 reisen wir mit Kind. Wir haben das Flugreisen aber gar nicht vermisst ehrlich gesagt. Es gab hier in Deutschland so mega viel zu entdecken, dass es uns nicht abging. Zugegeben, wenn ich schöne Reisefotos von Freunden oder anderer Blogger sehe hätte ich schon Lust in den Flieger zu steigen. Wenn ich dann aber meine eigenen Reisebilder anschaue aus diesem Jahr, dann habe ich keinen Grund wehmütig zu sein.

Reiseziele 2017

Wir waren in 2017 sehr viel unterwegs. 2018 wird es noch mehr werden. Ich muss doch tatsächlich meinen Kalender zu Hilfe nehmen um die ganzen Reisen nicht durcheinander zu bringen oder gar eine zu vergessen.

April: Housesitting in München

So richtig angefangen haben wir das Reisen in 2017 erst im April. Davor waren wir noch damit beschäftigt uns an die neue Situation mit Kind erstmal zu gewöhnen und auch einfach zu genießen. Die Uhren ticken plötzlich anders, wenn man ein Baby zuhause hat.
Im April waren der Junior und ich dann ziemlich spontan für eine Weile in München. Wir haben Housesitting gemacht – naja eigentlich war es eher ‚Rabbit-Sitting‘. Wir haben nämlich auf 3 kleine Hasen aufgepasst, während die Besitzerin selbst auf Reisen war.

Das war eine ziemlich durchwachsene Aktion. Das Leben mit Kind in der Großstadt war eine arge Umstellung zumal das Wetter absolut nicht auf unserer Seite war. Es gab nämlich direkt nochmal Schnee. So hatte ich mir unsere Auszeit in meiner ehemaligen Wahlheimat nicht vorgestellt. Aber eine Erfahrung war es allemal und ich habe so auch gleich den Einstieg geschafft mit dem Junior woanders zu übernachten als zuhause. Das gute am Housesitting war nämlich, dass wir in München einfach gewohnt haben statt in einem Hotel zu übernachten. Ich war also super flexibel und konnte auch die Küche etc ganz normal nutzen.

Das hübsche München war während meines Praxissemesters im Studium für 6 Monate meine Wahlheimat.

Mai: ‚Hofgut Hopfenburg‘ in Münsingen

Dank der Einladung zu einer schönen Hochzeit im ‚Hofgut Hopfenburg‘ verschlug es uns für ein Wochenende nach Münsingen auf der schwäbischen Alb. Wir verlängerten unseren Aufenthalt dort und übernachteten ein paar Tage in einem echten Zirkuswagen. Schönerweise war dieser einmal Bestandteil des ‚Lufitikus Zirkus‘ aus Ulm (unserer Heimat). Ein ausführlicher Reisebericht zu diesem schönen Trip folgt noch.

Im ‚Hofgut Hopfenburg‘ durften wir in einem alten Zirkuswagen übernachten.

Juni: Maare-Mosel-Radweg

Nach einer ganzen Weile hatte ich endlich wieder die Gelegenheit zu radeln. Ich habe den Maare-Mosel-Radweg absolviert. Dank meiner Mutter, die währenddessen im Hotel usw den Junior bespaßt hat konnte ich die Tour in vollen Zügen genießen. Besonders verliebt haben wir uns in den Zielort Bernkastel-Kues an der Mosel.

Das wunderschöne Bernkastel-Kues an der Mosel.

August: Bayerischer Wald / Regensburg / Passau / Allgäu / Friedrichshafen

Nachdem wir Anfang des Monats eine ‚Nicht-Taufe‘ für unseren Sohn gefeiert haben ging es im August dann richtig los für uns in Sachen reisen.
Zunächst haben wir eine Familienauszeit im Bayerischen Wald erlebt (Reisebericht folgt), genauer gesagt in Freyung. Auf der Weiterfahrt nach Regensburg haben wir uns die wunderschöne Donaustadt Passau angesehen und dann ein paar schöne Tage in Regensburg erlebt (Reisebericht folgt).

Bereits direkt im Anschluss ging es für eine Weile weiter ins Allgäu. Dorthin könnte ich einfach ständig fahren, zumal wir nicht lange im Auto sitzen müssen um die Berge zu erreichen. Ich liebe das. Das Besondere dieses Mal war jedoch, dass ich mit dem Fahrrad angereist bin. Ich habe nämlich endlich den Illerradweg absolviert von Ulm nach Oberstdorf. Es war wirklich toll!

Und weil ich dann vom Thema Rad wieder völlig hingerissen war haben wir im Anschluss die Friedrichshafen am schönen Bodensee die „Eurobike“-Messe besucht.

Unterwegs im Naturschutzgebiet Bayerischer Wald.

Wunderschönes Passau

So hübsch: Regensburg.

Unterwegs auf dem Illerradweg von Ulm nach Oberstdorf.

Mit Kind auf Messebesuch? Naja…

September: Sigmaringen / Allgäu / diverse Städte / Fränkisches Seenland

Spontan haben wir uns für einen Besuch in Sigmaringen für ein paar entspannte schöne Tage mit Oma entschieden. Im Anschluss zog es uns wieder ins schöne Allgäu. Sigmaringen, weil ich immer mehr Städte an der Donau abhaken möchte. Und im Allgäu stand dieses mal eine Pressereise auf dem Programm.

Im September haben wir uns außerdem Zeit genommen für viele Tagesausflüge und haben so einige hübsche Städte in unserer (mehr oder weniger) näheren Umgebung einmal in Ruhe angeschaut. Wir waren beispielsweise in Biberach und in Ehingen. In Kempten haben wir uns sogar Zeit genommen für eine richtige Stadtführung. Ganz wie Touristen.

Schloss Sigmaringen

Biberach

Kempten

Bei ‚Rapunzel‘ in Legau.

Ehingen

In der zweiten Monatshälfte durften wir den Altmühlsee und den Brombachsee besuchen. Die Reiseregion kannte ich aus meiner Jugend und war auch dieses mal total begeistert.

Der Altmühlsee im Fränkischen Seenland.

Der Brombachsee im Fränkischen Seenland.

Oktober: Allgäu / Rheinland-Pfalz im Wohnmobil

Mit dem Camper ging es durch Rheinland-Pfalz.

November: Frankfurt / Willingen / Köln

In einem Hinterhof in Frankfurt.

Der Diemelsee bei Willingen.

Blick über den Rhein auf den Kölner Dom.

Dezember: Oberstaufen

Das Beste kommt bekanntlich immer zum Schluss und so war es auch in Sachen Reisen in diesem Jahr. Als letzte Reise dieses Jahr durften wir nämlich noch für ein paar Tage nach Oberstaufen ins ‚Lindner Resort & Spa‘. Der Aufenthalt war der absolut perfekte Abschluss für dieses Jahr. Mit Oma konnten wir nochmal so richtig entspannen und wurden zum Schluss sogar noch fast eingeschneit.

Winter-Wonderland in Oberstaufen.

Ausblick auf 2018

Ich kann es selbst noch nicht so richtig glauben, dass sich mein Blog so toll in Richtung Reiseblog entwickelt. Der Schwerpunkt ‚Vegan‘ ist 2017 komplett in den Schatten getreten und wurde durch den Schwerpunkt ‚Nachhaltigkeit‘ ersetzt. Dies habe ich natürlich bewusst so gesteuert um mich etwas flexibler zu halten. Es hat mich ehrlich gesagt gelangweilt immer über das selbe zu schreiben und da ich in der Schwangerschaft eher Vegetarierin als Veganerin war kam ich immer weiter weg hierüber auch zu bloggen.

Und zum Glück haben sich tolle Möglichkeiten entwickelt, die das Reisen betreffen. Seit drei Jahren bereits heißt Reisen nun für mich auch im Umkehrschluss Bloggen (also auch Arbeit). Aber was ist das denn bitte für ein toller Job bei dem man Reisen kann und dies auch noch bezahlt bekommt?! Ich bin jedenfalls sehr happy mit dieser Entwicklung und 2018 geht es gleich mit einem vollen Terminkalender weiter. Es stehen so viele schöne Reisen an. Auch weiterhin werden wir hierbei kein Flugzeug besteigen sondern mit dem Auto und dem Zug reisen. Deutschland bleibt dabei der Fokus aber es wird uns auch ein paar mal in Nachbarländer ziehen, soviel kann ich schon verraten.

Bisher sehen meine Reisepläne für das kommende Jahr schon ziemlich gut aus. Pressetermine und Messebesuche versuche ich eigentlich immer mit ein paar schönen Tagen in der jeweiligen Stadt zu verbinden. Spontan kann es natürlich sein, dass zwischen den jetzt schon geplanten Reisen und Terminen noch die ein Reise dazu kommt. Aber ich glaube für das erste Halbjahr reicht es dann auch schon an Aktivitäten. Der Junior muss ja schließlich auch ein bisschen Zeit zuhause verbringen können und nicht nur herum reisen. Fürs zweite Halbjahr lasse ich mich derzeit noch inspirieren und will auch ein bisschen Raum für Spontanität lassen und auch abwarten, wie sich des Juniors Laune beim Reisen weiterhin so zeigt. Schließlich will ich ihn nicht überfordern nur weil ich was von der Welt sehen will. Außerdem lasse ich gerne auch noch Freiräume für die ein oder andere weitere Kooperation. Erfahrungsgemäß tut sich auf Reisemessen auch noch einiges auf.

Januar: Stuttgart (CMT Reisemesse) / Bodensee (Auszeit im ‚Landgasthof Keller‘)

Februar: München (f.re.e Reisemesse & diverse Pressetermine in München)

März: Thüringen / Berlin (ITB Reisemesse) / Stuttgart (Heldenmarkt) / Bozen, Italien (Auszeit im neu eröffneten ‚Familienhotel Feuerstein‘)

April: Stuttgart (‚Mercure Hotel‘ für Omas Geburtstag) / Nürnberg (‚Think Veggie!‘) / Mosel (Bloggerreise mit Wellness Bummler) / Karlsruhe

Mai: Braunschweig / Geestland an der Ostsee (Auszeit in einer Ferienwohnung) / Texel, Holland (Pressereise) / Pfalz

Juni: Schwarzwald / Friedrichshafen (‚Outdoor‘-Messe) / Radweg Ulm-Bodensee / München (‚Tollwood‘-Festival)

Juli: München / Fränkisches Seenland

August: Donauradweg (Streckenabschnitt Donaueschingen – Ulm) / Würzburg

September: München (‚Veggie World‘) / Nürnberg (‚Mercure Hotel‘)

Silvester

Das neue Jahr wird genauso beginnen wie das letzte endete und begann. Mit meinem Sohn. 2016 auf 2017 stand ich mit dem schlafenden Baby auf dem Arm am Fenster und habe zugesehen, wie draußen im Ort geballert wurde. Da ich selbst sowieso nicht ballere macht es mir absolut nicht aus diese Tradition zu verpassen. Vermutlich werde ich die Silvesternacht ganz gemütlich verbringen. Wir haben vor schön zu kochen und dann werde ich wohl den Jahreswechsel bei meinem Kleinen verbringen um sicherzugehen, dass ihn die Böller nicht erschrecken. Der perfekte Moment um in Dankbarkeit zu versinken und vielleicht auch ein Tranchen zu vergießen. Sowohl aus Freude als auch ein bisschen aus Trauer. Denn in jedem Leben gibt es Tatsache und Umstände, die sind toll aber auch Dinge, die weniger toll sind, die man aber nicht ändern kann. Auch in diesem Jahr gab es Beerdigungen, es gab neue Freunde und es gab Freunde, die offensichtlich doch keine mehr sind. Tja, aber so ist das im Leben nun mal…

Gewinnspiel: T-Shirt von ‚zwerkstatt‘

Als finales Goodie in 2017 gibt es heute noch einmal etwas zu gewinnen für Euch. Aus dem kompletten Sortiment von ‚zwerkstatt‘ darf sich der Gewinner ein T-Shirt seiner Wahl in der Größe seiner Wahl aussuchen.

Die Idee hinter ‚zwerkstatt‘: „baut kleine, geile Firmen auf!  fair & nachhaltig!“

Einblick in das Sortiment von ‚zwerkstatt‘

‚zwerkstatt‘ bei Instagram

‚zwerkstatt‘ bei Facebook

> Um zu gewinnen kommentiere bitte unter diesem Artikel welches T-Shirt du gewinnen möchtest und welche Größe du benötigst. 

Teilnahmebedingungen:

  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
  • Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Die Gewinnbenachrichtigung erfolgt per Email. Der Gewinnversand erfolgt per Post direkt von ‚zwerkstatt‘.
  • Teilnahmeschluss ist der 5. Januar 2017.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Mehrmalige Teilnahme erhöht die Gewinnchance nicht.

 

Vegtastische Grüße & einen guten Rusch ins neue Jahr!

Sabrina

## KOOPERATION: Das Gewinnspiel entstand in Zusammenarbeit mit zwerkstatt e.U.

Gastartikel in 2017:

Vegane Seife selbst herstellen

Vegan auf Hochzeiten

Vegan in Kapstadt

Essen oder Schlemmen?

Wenn Veganer wandern

Optimale vegane Ernährung

Vegane Babynahrung aus dem Dampfgarer

Wie man die Handtasche nachhaltig befüllt

Nachhaltigkeitstrends auf dem Heldenmarkt

Nachhaltiges Reisen

Dürfen Veganer Honig essen?

Kinoabend mit „Los Veganeros 2“

Der richtige Still-BH

Vegan in London

Rezept für Zucchini-Tomaten-Rosen

Rezept für Birnen-Chai-Muffins

Motivation trotz Baby

Warum gesunde Ernährung nach einer Trennung wichtig ist

Vegan in der Karibik

Vegane Ernährung – mit der richtigen Küchenhilfe kein Problem

10 Superfoods, die man kennen sollte

 

Vegtastisch

Vegtastisch

Ich heiße Sabrina und lebe in einem Häuschen bei Neu-Ulm in Bayern. Seit 2016 bin ich Mama eines kleines Bubs. Ich liebe es zu reisen - mit dem Rad, dem Auto, der Bahn. Ich schreibe über die verschiedensten Themen und versuche dabei das Thema Nachhaltigkeit immer im Fokus zu haben.
Vegtastisch

16 thoughts on “Es gab definitiv schon schlechtere Jahre: 2017 – Ein Rückblick (mit Gewinnspiel)

  1. Jochen

    Da ist ja ganz schön viel passiert in diesem Jahr. Auf einen Jahresrückblick verzichte traditionell immer. Lese aber gerne in anderen. Mein Favoriten T-Shirt wäre Buddhabrot in Größe M 😀

    Viele Grüße und einen Guten Rutsch ins neue Jahr

    Reply
  2. Simone Fonseca

    Das Einhörnchenshirt in Größe M wäre toll! Ich würde mich sehr über den Gewinn freuen! Einen guten Rutsch wünsche ich!
    Viele Grüße
    Simone

    Reply
  3. Pingback: Silvester mit Oma und Opa an unserem neuen Esstisch von stamm[tisch]vegtastisch.de

  4. Pingback: Gewinnspiel: 2x2 Tickets zur "CMT Urlaubsmesse 2018" in Stuttgartvegtastisch.de

  5. Kati

    Da hast du ja meine alte Heimat-Region Freyung-Grafenau besucht und auch meine Wahlheimt Regensburg. Zwei wunderschöne Fleckchen Erde. Ich würde mich über das Caipiranha Unisex T-Shirt in der Herren-Größe L freuen.

    Reply
  6. Andrea N.

    Würde ich meine Zeit zurückdrehen, hätte ich während meiner Mama-Zeit glaube ich auch einen Blog gehabt. Der macht das Leben doch schon um einiges bunter 🙂

    Ich wünsche mir das Schere Stein Paar Bier – Tanktop in Gr. S – da muss ich automatisch grinsen wenn ich draufschaue.

    Reply
  7. Michaela

    Vielen Dank für deinen tollen Blog. Ich würde mich über das Shirt Einhörnchen Heather green in Größe S freuen. Liebe Grüße, Michaela

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*